Die US-Sängerin Demi Lovato hat nie verleugnet, dass sie ein massives Drogenproblem hat und dass sie immer in der Gefahr ist, rückfällig zu werden. Es gab Zeiten, da habe sie es nicht eine Stunde lang ohne Kokain ausgehalten, sagte sie einmal (wir berichteten). Sie schaffte es, nach eigenem Bekunden auch dank ihrer Beziehung zu Gott, lange Zeit drogenfrei zu bleiben, obgleich die Versuchung auch in dieser Zeit immer präsent gewesen sei. Bereits in dieser Zeit sagte, sie dass sie kurz vor dem Rückfall gestanden habe und Gott angefleht habe, dass er sie davon befreie. Sie zeigte sich zu dieser Zeit stolz, dass es gelungen sei und zeigte sich gewiss, dass es „ohne Gott, meine Familie und Freunde“ nicht gegangen wäre (wir berichteten).

Ende Juli hatte Demi Lovato einen schweren Rückfall. Sie wurde vermutlich aufgrund einer Überdosis Heroin ins Krankenhaus eingeliefert. Nun, zwei Wochen später, äußerte sich die 25-jährige via Instagram nun erstmals zu ihrem dramatischen Rückfall, der ihr beinahe das Leben gekostet hätte. Sie führte den Missbrauch auf ihre Krankheit zurück und merkte an, dass diese Art von Krankheit nicht einfach verschwinde, sondern ein langer Weg nötig sei, sie zu besiegen. Diesen Weg habe sie noch nicht bezwungen. Wie zur Zeit als sie clean war, wendet sich Demi Lovato auch jetzt wieder an Gott und schrieb:

„Ich will Gott dafür danken, dass er mich am Leben gehalten hat.“

Dankbar zeigte sie sich auch für die Liebe und Unterstützung ihrer Fans und ihrer Familie. Dazu schrieb sie:

„Eure positiven Gedanken und Gebete haben mir durch diese schwere Zeit geholfen.“

Weiter bekundete Demi Lovato, dass sie jetzt Zeit brauche, um zu heilen und sich auf den Verzicht auf Drogen und ihren Weg der Besserung zu konzentrieren. Sie werde die Liebe, die ihr entgegengebracht wurde nie vergessen, und sie freue sich auf den Tag, an dem sie sagen könne, dass sie es geschafft. Abschließend betonte sie: „Ich werde nicht aufgeben.“

Quellen: bild.de und instagram.com

A post shared by Demi Lovato (@ddlovato) on

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.