Jannik Hofmann gehört zur Garde der „jungen Wilden“ beim Handball-Bundesligisten TV Hüttenberg. Der 22-jährige spielt auf der Position des Linksaußen und ist bekennender Christ. Mit handball-world sprach er auch darüber, wie er seinen Glauben auch im Sport lebt.

Jannik Hofmann steht in der Öffentlichkeit offen zu seinem Glauben. Privat engagiert er sich in der evangelischen Jugendarbeit. Zum Einfluss seines Glaubens auf seine Lebensführung sagt er gegenüber handball-world:

„Meine Kumpels wissen, dass ich immer für ein gutes Gespräch zu haben bin und in unseren Lieblingscafes ging dabei schon so manche Stunde recht kurzweilig dahin. Auf dem Spielfeld spielt der Respekt vor dem Gegner und dem Schiedsrichter für mich schon eine große Rolle, auch wenn es in der Hitze des Gefechts auch schon mal nicht ganz so wie vorgenommen abläuft. Wenn es die Zeit zulässt, gehe ich dann auch gerne sonntags in die Gemeinde.“

Auf die Frage, wie er seinen Glauben mit dem Profisport verbindet, antwortet Hofmann weiter:

„Konkret Glaube und Sport verbinde ich in der Organisation SRS (Sportler ruft Sportler), Diese organisiert Sportfreizeiten für Erwachsene, Jugendliche und Kinder und verbindet hier den Glauben durch die ein oder andere Andacht und eben Sport. Hier engagiere ich mich schon seit einigen Jahren ehrenamtlich und zeichne mittlerweile für die Organisation von Handballcamps verantwortlich.“

Quelle: handball-world-news

 

In einem Interview im Jahr 2017 mit jesus.de äußerte Jannik Hofmann, dass er mit seinem christlichen Lebensstil Licht sein wolle. Mehr dazu hier