Lieblings-Promistatement

„Für mich war es das größte Geschenk, zu erfahren, dass Gott mich liebt und gegenwärtig ist.“

Michael Patrick Kelly

Simon Zarenia

Jahrgang 1988 | katholisch | Grafikdesigner | Azubi zum Einzelhandelskaufmann

Lieblingsbibelstelle

„Liebt einander wie ich euch geliebt habe.“

Joh 13:34-35

Warum bin ich dabei? | Warum mache ich mit?

Nachdem ich im Iran Grafikdesign studiert habe, beginne ich hier in Deutschland ganz von vorne und mache aktuell eine Lehre zum Einzelhandelskaufmann. Im Religionsunterricht an der Berufsschule stellten wir uns in der ersten Stunde vor und ich sagte u. a., dass ich gläubiger Christ bin und im Iran Grafikdesign studiert habe. Nach der Stunde sprach mich mein Reli-Lehrer Markus Kosian an und zeigte mir das Projekt PromisGlauben. Wir tauschten uns darüber aus und Markus war der Meinung, dass ich mit meiner Kompetenz das Projekt bereichern kann. Für mich ist es eine wunderbare Möglichkeit, Gott zu dienen und gleichzeitig meine Fähigkeiten im Grafikdesign einzubringen. Ich bin sehr glücklich, dabei zu sein und dazu noch mit coolen Leuten zusammenzukommen.

Was bedeutet mir der Glaube an Gott? | Woran glaube ich?

Ich möchte kurz von meiner Biographie erzählen, um die Bedeutung meines Glaubens verständlich zu machen. Ich bin in einer islamischen Familie im Iran geboren. Zu meinen Teenager-Zeiten war ich immer auf der Suche nach einem Idol. Ich wünschte mir ein Idol oder einen Gott, auf den ich mich verlassen und den ich mit ganzem Herzen fühlen kann, ein Idol, mit dem ich meine Einsamkeit teilen kann. Ich war immer von dieser Einsamkeit übermüdet. Ich versuchte diese Einsamkeit mit Alkohol und Drogen von mir fern zu halten, daher litt ich unter schweren Depressionen.

Diese Situation hat sich nicht geändert, bis ich zum ersten Mal in Deutschland eine Kirche betrat. Dort in der Kirche habe ich ein komplett anderes Gefühl bekommen, ich war zum ersten Mal beruhigt. Ich war das erste Mal für ein paar Stunden in der Kirche. In dieser Zeit habe ich alles vergessen, Einsamkeit, Abhängigkeit von Alkohol und Drogen, meine Probleme und meine Depression. Dort dachte ich, dass ich wieder neu geboren bin. Ich habe dann begonnen, Bilder zu designen, die meine inneren Gefühle zeigen. Ich habe sie mit Schriften gemacht, damit ich den anderen Menschen, die bestimmt wie ich auf der Suche nach einem Idol oder einem Gott sind, zeige, dass auch sie nicht alleine sind und es einen Gott gibt, der für uns am Kreuz gestorben ist, damit wir von unseren Sünden frei werden. Ja, ich bin einer, der einen Gott hat, auf den er sich verlassen kann und sein Gott ist immer für ihn da, egal wann und wo.

Worüber kann ich lachen?

Bülent Ceylan