David Kadel im PG-Interview über sein Kinder-Mutmach-Projekt: „Das ist für mich gelebtes Christsein“

Der Autor und Mental-Trainer David Kadel, der mit seinen Büchern und Vorträgen seit vielen Jahren Menschen zu bewussterem Leben und Erleben ermutigt und inspiriert, hat aktuell ein neues Projekt am Start, mit dem er speziell Kinder und Jugendliche in ihren unterschiedlichsten Herausforderungen stärken möchte. Dazu hat er mit 35 Autoren das Mutmach-Buch „Wie man Riesen bekämpft“ geschrieben, in dem mit den unterschiedlichsten Geschichten zum Ausdruck kommt, warum „oben“ zu sein nicht immer das Richtige ist, und warum „unten“ sein oft die Basis für ein erfolgreiches und glückliches Leben bildet.

Im Rahmen des Mutmach-Projekts wird David Kadel zusammen mit Fußball-Stars Kinderkrebskliniken besuchen und dort den erkrankten Kindern das Buch „Wie man Riesen bekämpft“ schenken.

Jede einzelne Geschichte in diesem beeindruckenden Buch mit einer illustren Runde von Autoren soll den kleinen Menschen helfen, „Kopf-Stärken“ zu entwickeln, die sie für ihr Leben brauchen, um stark wie ein Baum zu sein.

Unter den Autoren des Buches finden sich neben David Kadel so klangvolle Namen wie der Schauspieler Samuel Koch, Sky-Moderatorin Britta Hofmann, Fußball-Weltmeister Matthias Ginter, Sprinterin Yasmin Kwadwo, FC-Augsburg-Trainer Heiko Herrlich, Modedesigner und Adenauer-Enkel Andreas Adenauer oder PSG-Star Thilo Kehrer.

Dazu haben sechs Illustratorinnen die Lebensberichte mit sehr inspirierenden Zeichnungen lebendig werden lassen.

Im Interview mit uns sprach David Kadel über seine Motivation für dieses Projekt, die Stories im Buch sowie über sein Fundament im Leben: der Glaube an Jesus Christus.

David Kadel zu seinem Mutmach-Projekt unter www.youtube.com/Kadelfernsehen

Stefanie Maier (SM): Hallo David, richtig starkes Mutmach-Projekt, dass du da auf die Beine gestellt hast. Wie kam es eigentlich zu „Wie man Riesen bekämpft“?

David Kadel (DK): Alles begann vor eineinhalb Jahren, als ich diesen Satz las über krebskranke Kinder:

„Vier von fünf Kindern, die mit Krebs zu kämpfen haben, haben heute gute Chancen geheilt zu werden, doch das fünfte Kind leider nicht, denn es zerbricht unter anderem auch an der Diagnose im Kopf!“

Das hat mich damals sehr getroffen, da ich gerade auch selber Vater geworden bin und mir vorstellen konnte, wie ohnmächtig und zerstört eine ganze Familie sein muss, wenn einem der Arzt sagt, dass ihr Kind Leukämie, oder einen Gehirntumor hat. Ich habe dann recherchiert und gefunden, dass es heute sehr viele Charity-Aktionen für Kinder & Jugendliche gibt, die an Krebs erkrankt sind und man sammelt dabei hauptsächlich Spenden ein, die auch ungemein wichtig sind.

Aber es gib meiner Meinung nach viel zu wenige Projekte, die die Jugendlichen in ihrem schweren Kampf INHALTLICH stärken und diesen kämpfenden Kindern und Jugendlichen konkret helfen innere Stärke zu entwickeln, um zu überleben!!

Und genau das wollen wir mit dem Buch WIE MAN RIESEN BEKÄMPFT erreichen, dass die Kids (und vor allem auch deren Eltern!) durch die vielen berührenden Geschichten ermutigt werden für ihren Kampf mit diesen schrecklichen Krankheiten.

SM: Woher kommt / rührt deine Motivation für dieses Projekt? Was möchtest du an Kids und Jugendliche weitergeben?

DK: Nicht nur ich, sondern „WIR“, denn das ist die Stärke des Projekts „WIE MAN RIESEN BEKÄMPFT“, dass sich viele gute Freunde sofort bereit erklärt haben Mutmach-Texte zu schreiben. Darin möchten wir den Kids sagen wie wertvoll und besonders sie sind und dass sie für uns 35 Autoren „völlig in Ordnung“ sind, so wie sie sind. Denn deren Mitschüler suchen sich oft vermeintlich „Schwache“ heraus, die man dann hänselt, weil sie keine Haare mehr auf dem Kopf haben u.a.

Vor allem möchten wir den Kids natürlich „das Kämpfen“ beibringen und sie mit den Geschichten inspirieren diesen schweren Kampf auch anzunehmen.

Das Ziel all dieser Mutmach-Geschichten ist es, dass die jungen Leser dadurch eine neue Haltung der Entschlossenheit entwickeln, ihren „Riesen“ am Ende auch zu besiegen!

Die Arbeit der 6 Illustratorinnen rund um das Team von Friederike Lohrer und Steffi Rottler war mir auch ungemein wichtig, denn jede einzelne Mutmach-Geschichte hat auch ihre eigene Illustration bekommen, die der ganzen Geschichte noch mehr Leben einhaucht und für tiefe Inspiration beim Lesen sorgt.

SM: Im Buch ermutigen prominente Persönlichkeiten mit persönlichen Geschichten den Leser. Es sind viele populäre Namen unter den Autoren. Gibt es eine Story, die dich besonders beeindruckt hat?

DK: Ui, das ist echt schwierig, denn sie haben mich wirklich alle berührt diese Geschichten, deswegen habe ich sie ja auch ins Buch genommen. Samuel Koch weiß natürlich genau, wie man einem jungen Menschen Mut macht, um immer weiter zu kämpfen. Ich mag Sam und seine direkte Art wirklich sehr und habe ihn als tiefgehenden Freund inzwischen fest ins Herz geschlossen. Auch Heiko Herrlich, der selber einen Gehirntumor hatte, weiß natürlich in aller Empathie wovon er spricht. Deborah Rosenkranz wurde als Teeny selber gemobbt und wäre unter ihrer Magersucht beinahe gestorben. Britta Hofmann erzählt ganz berührend über die verunglückte Radrennfahrerin Christina Vogel und ihren unbändigen Kampfeswillen. Und der gute Michael Stahl ist für mich sowieso der Oberhammer in Sachen Empathie. Er hat mich tief beeindruckt und zeigt mit seiner Art zu erzählen, wie sich erwachsene Männer durch den Mut ihre Schwächen und ihre Verletzlichkeit zu zeigen, in die Herzen der Jugendlichen schreiben können.

SM: Du wirst im Rahmen dieses Projekts Kinderkrebskliniken in ganz Deutschland besuchen. Wer wird da mit dabei sein und was werdet ihr da tun?

DK: Wir werden in den nächsten Monaten in über 30 Städten unterwegs sein und unsere Mutmach-Events in Kinderkrebskliniken, aber auch in Jugendpsychiatrien abhalten. Als Überraschungs-Gast habe ich immer einen Fußballstar, oder einen meiner Autoren mit dabei. Und bei diesen Events – natürlich mit allen Sicherheitsvorkehrungen, wollen wir eben nicht nur die Kinder und Jugendlichen, sondern auch deren Eltern ermutigen und ihnen zeigen: „Hey, Ihr seid nicht allein! Wir sind diesen langen Weg gekommen und haben dieses Mutmach-Buch extra für Euch geschrieben, weil wir Euch ’sehen‘ und uns wirklich für Euch interessieren und Euch helfen wollen diesen Kampf gemeinsam zu meistern!“

Das ist für mich gelebtes Christsein, das man Menschen dort begegnet, wo Jesus auch hingehen würde.

SM: Unser Teamer Markus Kosian, Initiator des Projekts PromisGlauben, ist auch unter den Autoren zu finden. Wie kam es eigentlich zu eurer Verbindung?

DK: Mein lieber Freund Markus hatte mich vor einigen Jahren eingeladen in seiner Schule in München einen Inspirations-Vortrag zu halten, wie ich es normalerweise vor Fußballprofis oder Unternehmen tun würde. Das hat denke ich ganz gut geklappt, denn die Kids sind glaube ich (lacht) nicht eingeschlafen. Seitdem sind wir befreundet, weil wir wirklich ähnlich ticken und dieselben Sehnsüchte haben, etwas mit unserem Leben zu bewirken und dass man auch mal verrückte Wege gehen muss, wenn man etwas anstoßen will in unserer oft eingeschlafenen Netflix-Gesellschaft.

SM: Ein wichtiger Motor für dein Tun ist der christliche Glauben. Was bedeutet dir die Beziehung zu Jesus und wie findest du den Draht zu IHM?

DK:

Jesus ist für mich mein Anker in all den Stürmen und Herausforderungen in meinem Leben.

Ich bin im wahrsten Sinne des Wortes „heilfroh“, dass ich ihn habe, weil er es ist, der mir durch seine Nähe täglich eine Freude gibt, die unbeschreiblich ist. Eine Art „inneren Frieden“, den man eben nur in der Beziehung zu Gott findet. Kürzlich hatte ich einen allergischen Schock, der ganze Körper war plötzlich übersät mit Quaddeln und ich wäre fast erstickt, weil der Hals auch zumachte. Und trotzdem wunderte ich mich über mich selbst, wie gelassen ich da abends zur Notaufnahme lief, weil Gott mir in diesem Moment zuflüsterte: „Alles gut, ich kümmere mich um Dich!“
Diesen „Draht“ wie Du es bezeichnest, finde ich hauptsächlich im ständigen Gespräch mit Gott, weil er 24/7 mein bester Freund ist, aber vor allem auch beim Bibel lesen, weil ich nicht müde werde dieses geniale Buch zu verschlingen.

SM: Auf welche Weise kann man das Projekt unterstützen?

DK: Danke für dieses Angebot, da komme ich sehr gerne darauf zurück!!

Denn WIE MAN RIESEN BEKÄMPFT ist nicht nur ein Mutmach-Projekt, sondern vor allem auch ein Mitmach-Projekt

WIE IHR MITHELFEN KÖNNT:

A.)
Wenn Ihr in Eurem Umfeld Kinder (ab 11 J.) oder Jugendliche kennt, die mit etwas Schwierigem zu kämpfen haben, und die ihr deswegen ermutigen und inspirieren wollt – dann freuen wir uns über Eure Buch-Patenschaft. Einfach eine Email an david.kadel@gmx.de und wir erklären Euch, wie man Buch-Pate für benachteiligte Kinder wird.

B.)
Ihr könnt sehr gerne unser Mutmach-Projekt und die Deutschland Tour für krebskranke Kinder unterstützen und sponsern, in dem Ihr „Mutmach-Partner“ werdet. Auch dafür bitte eine kurze Email an: david.kadel@gmx.de und wir erzählen Euch, wie diese Partnerschaft aussehen kann.

Oder einfach Eure finanzielle Unterstützung per Überweisung an:
„Plattform e.V. Aachen“.
Plattform ist ein gemeinnütziger Verein, mit dem wir das Mutmach-Projekt zusammen organisieren.

Plattform e.V.
IBAN: DE19830654080004966686
BIC: GENODEF1SLR
Bitte diesen VERWENDUNGSZWECK angeben: MUTMACH-PROJEKT FÜR KINDER

C.)
Wenn Ihr eigene Mutmach-Initiativen für Kinder und Jugendliche  in Eurer Stadt starten möchtet, dann freuen wir uns über Eure kreativen Ideen und unterstützen Euch kostenlos mit Büchern!
Auch hier bitte eine Email an: david.kadel@gmx.de

ALLES WEITER ERFAHRT IHR HIER:

www.wiemanriesenbekaempft.de

Hier ein TV-Bericht über David Kadel’s Mentalitäts-Schulung mit Fußballprofis und sein Mutmach-Projekt für krebskranke Kinder:

Infos zu David Kadels weiteren Projekten findet Ihr hier:

www.davidkadel.de
www.YouTube.de/kadelfernsehen
www.fussball-gott.com
www.undvornehilftderliebegott.de
Instagram und FB