Nach starkem Beginn ist Englands Fußballnationalmannschaft gestern im Halbfinale gegen Kroatien ausgeschieden und verlor 1:2 nach Verlängerung. Top-Star Raheem Sterling wurde in der zweiten Halbzeit ausgewechselt. Seine Herkunft aus ärmlichen Verhältnissen sowie sein Glaube an Gott sind prägend für seine demütige Haltung, die er immer wieder an den Tag legt.

Auf der amerikanischen Internetplattform „The Player’s Tribune“ haben Raheem Sterling sowie Romelu Lukaku (wir berichteten) im Vorfeld der WM über ihr Leben und ihren Werdegang aus ärmlichsten Verhältnissen heraus geschrieben.

Raheem Sterling wurde am 8. Dezember 1994 in Jamaika geboren. Als er zwei Jahre alt war, wurde sein Vater ermordet. Dazu sagt er heute:

„Das formte mein ganzes Leben.“

Daraufhin entschied seine Mutter, nach England auszuwandern, um dort eine Ausbildung zu machen. Sie arbeitete dann als Reinigungskraft in einem Hotel. Sterling erinnert sich, dass er in dieser Zeit morgens um fünf aufstehen musste, um vor der Schule seiner Mutter beim Toiletteputzen und Bettenmachen zu helfen. Zum Frühstück gab’s ein Bounty aus dem Automat im Hotel.

Sein Talent im Fußball ebnete ihm und seiner Familie den Weg aus der Armut. Bereits in jungen Jahren hat sich Raheem Sterling in der Premier League durchgesetzt. Als er am 24. März 2012 sein Profi-Debüt beim FC Liverpool gab, war er erst 17 Jahren und 107 Tage alt. Heute spielt er für Manchester City.

Großen Anteil an diesem Weg schreibt Raheem Sterling seiner Mutter sowie seiner älteren Schwester zu, die ihn jeden Tag im komplizierten Stadtverkehr zum Training brachte. Früh um 3.45 Uhr seien er und seine damals 17-jährige Schwester aufgestanden und abends um 23 Uhr zurückgekommen. Dazu sagt Sterling heute:

„Zu dieser Zeit habe ich nicht verstanden, wie viel sie geopfert hat. Sie und meine Mum haben mich hierhin gebracht. Ohne die beiden würdet ihr mich nicht kennen.“

Wenn es irgendjemand verdient habe, glücklich zu sein, dann sei es seine Mum, fügt der 23-jährige noch an.

Neben dieser Erfahrung prägt Raheem Sterling auch sein Glaube an Gott, der ihm Kraft gibt und zu dem er sich vor allem in den sozialen Medien immer wieder bekennt. Dort spricht Raheem Sterling offen über seinen christlichen Glauben. Diesen teilt er auch mit seinen Followern bei Twitter. Unter anderem leitet er Botschaften weiter von einem Account, der sich ‚Love Like Jesus‘ nennt. Hinzu kommen eigene Botschaften wie:

„Gehe durch die Tür, die Gott für dich geöffnet hat, und lass dich nicht entmutigen, wenn er eine andere schließt.“

Im Jahr 2014 postete er auf Twitter:

„Jeder Rückschlag ist eine Möglichkeit für ein Comeback. Gott wird es besser machen, als es vorher war.“

Genau diese Haltung aus seinem christlichen Glauben und sein Vertrauen auf Gott werden wohl Raheem Sterling auch jetzt nach dem Ausscheiden bei der WM helfen und Klarheit geben.

Quellen: livenet.de und faz.net