Foto: privat (mit freundlicher Genehmigung von Infinito+1)

Der Fußball-Profi Jakub („Kuba“) Blaszczykowski sowie der spanische Drehbuchautor, Schauspieler, Regisseur und Produzent Juan Manuel Cotelo setzen auf Vergebung.

Cotelo, der seit Jahren beeindruckende Filme zu Themen des christlichen Glaubens produziert („Mary’s Land“„Footprints“), hat mit „Das größte Geschenk“ einen neuen Film am Start, der im Januar in die österreichischen Kinos kommt und im Herbst 2019 in Deutschland Premiere haben wird. Thema des Films ist die Kraft der Vergebung. Wie Juan Manuel Cotelo hat auch der Fußball-Profi Jakub („Kuba“) Blaszczykowski erlebt, wie Versöhnung und Vergebung die Seele verwandeln können.

Seinen Film über die Vergebung beschreibt Juan Manuel Cotelo mit folgenden Worten:

„Es gibt eine Waffe, die jeden Krieg beenden kann. Sie wurde bereits erprobt – in Frankreich, Spanien, Irland, Mexiko, Kolumbien und Ruanda. Sie funktioniert in jedem Fall. Ihre aufbauende Kraft kennt keine Grenzen. Und… sie ist gratis. Aber es erfordert sehr viel Mut sie zu benutzen. Sie ist DAS GRÖSSTE GESCHENK!“

Wie wertvoll es sein kann, sich mit einem schlimmen Lebensereignis zu versöhnen, auch wenn das Leid, das hervorgerufen wurde, unversöhnbar erscheint, hat auch der langjährige Kapitän der polnischen Nationalmannschaft  Jakub („Kuba“) Blaszczykowski erfahren, der mit Borussia Dortmund 2011 und 2012 Deutscher Meister wurde.

Als Kind musste Kuba mit ansehen, wie der eigener Vater seine Mutter erstach. Er wuchs dann bei seiner Großmutter auf. In seiner Auobiographie sprach er von dem Schlag, der ihn jahrelang paralysierte; von Trauer und grenzenloser Wut und den ewigen Fragen nach dem Warum, die ihn beinahe in den Wahnsinn getrieben hätten. Die Folge war ein Mensch voller Aggression, der, wo er konnte, eine Schlägerei anfing. Der Glaube an Gott half ihm schließlich, die Tragödie seines Lebens anzunehmen und den Hass in Versöhnung zu verwandeln.

Über seinen inzwischen verstorbenen Vater sagte der gläubige Katholik im September 2011:

„Ich versuche zu vergeben so wie Jesus es getan hat.“

Im Interview mit Der Welt beschrieb Jakub Blaszczykowski im Januar 2015, wie ihn die Versöhnung mit dem Erlebten veränderte:

„Es war nicht einfach. Ich habe es natürlich nicht vergessen, das werde ich auch nie vergessen können. Das bleibt bis zum Ende meines Lebens ein Teil von mir.“

Und weiter:

„Dieses Erlebnis hat mein Leben komplett durchgeschüttelt, verändert und geprägt. Aber ich sehe darin auch etwas, was mich stark gemacht hat.“

Die Erfahrung, wie Vergebung sein Leben veränderte, lässt ihn heute dankbar sein, weshalb ‚Kuba‘ sich offen zu seinen Glauben an Jesus bekennt. Dazu sagte er im September 2011:

„Ich persönlich, glaube und bin überzeugt davon, dass Christus im Alltag hilft. Auf gewisse Weise versuche ich andere Menschen davon zu überzeugen, nicht zu vergessen, was das Wichtigste ist, nämlich der Glaube und das Gebet.“

Kraft gibt ihm neben dem Gebet auch das Lesen in der Bibel. Auch deshalb sagt er gewiss:

„Ich weiß: weder Prestige noch Geld machen so glücklich wie ein Leben mit Gott.“

Nach geschossenene Toren geht sein Blick voller Dank und Gedanken an seine Mutter in den Himmel. Der 32-jährige ist heute im Frieden mit sich.

Juan Manuel Cotelo zeigt in seinem neuen Film „Das größte Geschenk“, welche Kraft die Vergebung hat. Dabei begegnet er Menschen, die wie Jakub Blaszczykowski leidvolle Lebenserfahrungen machten. Sie berichten wie die Bereitschaft zur Vergebung ihre Wut und ihren Schmerz verwandelte.

Ab Januar 2019 ist dieser Film in Österreich zu sehen. Prämiere ist am 24.1.2019 in Wien.

In deutsche Kinos kommt der Film im Herbst 2019 mit Premiere in München.

Mehr Infos zum Film „Das größte Geschenk“ gibt’s HIER

Quellen: derwesten.de, kath.net und welt.de

Autor: Markus Kosian