Foto: PromisGlauben e.V.

Der Bayerische Ministerpräsident Markus Söder gab der Bild am Sonntag (BamS) ein Interview zur aktuellen Lage im Umgang mit der Corona-Situation, das die Bild mit der Schlagzeile „Ungewöhnliches Gespräch in besonderen Zeiten“ einleitete. Dabei bekannte er auf Nachfrage die Bedeutung des christlichen Glaubens in seinem Leben.

Markus Söder, der derzeit als Krisenmanager rund um die Uhr gefordert ist, wird die Ostertage im Kreis seiner Familie verbringen und dabei neue Kraft sammeln, wie er gegenüber der BamS berichtete. Auf die anschließende Frage, ob er für das Ende der Corona-Epidemie beten würde, antwortete der 53-Jährige:

„Als gläubiger Christ bete ich täglich – auch dafür, dass wir diese Herausforderung gemeinschaftlich bestehen.“

Sein Handeln in der jetzigen Situation ist für ihn auch eine Gewissensfrage, wie er in aktuellen Pressekonferenzen immer wieder anklingen ließ. Dabei brachte er zum Ausdruck, dass es im Umgang mit der Corona-Pandemie um eine Frage von Leben und Tod gehe und er eine langfristige Strategie des Durchhaltens im Auge habe. Folgende Sätze, die er im Rahmen von Pressekonferenzen und Interviews in den letzten Tagen äußerte, unterstreichen Söder’s Haltung:

„Es ist eine schwere Zeit. Es ist wichtig, dass wir diese Herausforderung meistern. und nicht zu früh sorglos werden. Wir müssen Leben retten.“

„Die Corna-Krise ist ein Charaktertest. Es gilt das Primat der Medizin. Die Politik richtet sich danach und wir versuchen das Beste zu erreichen.“

„Unser Motto für die Wirtschaft: Überbrücken, überleben und dann wieder voll durchstarten.“

„Unser oberstes Ziel ist, Menschen zu schützen.“

„Es darf nicht so sein wie in Italien, wo Ärzte entscheiden müssen, wer leben darf und wer nicht!“

Um dies zu erreichen, geht Söder selbst an die Grenze der Belastbarkeit. Dazu äußerte er:

„Wir arbeiten rund um die Uhr. Es geht nur um eines: Durch diese Krise Durchkommen, so gut es geht. Dafür tun wir alles Menschenmögliche.“

Auch im aktuellen Interview mit der BamS verdeutlichte der Bayerische Ministerpräsident, dass es ihm in dieser existenziellen Situation um die Verantwortung geht, die ihm übertragen ist, und nicht um politisches Geplänkel. Auf die Anmerkung, dass er in der Politiker-Beliebtheit derzeit auf einem Allzeithoch stehe, und dem damit verbunden Impuls, ob er das Lied „Astronaut“ von Sido und Andreas Bourani? mit der markanten Textzeile ‚Ich heb ab, nichts hält mich am Boden‘ kenne, antwortete Markus Söder:

„Da ich über 100 Kilo wiege, ist es sehr schwer abzuheben. Aber glauben Sie mir: Zu spekulieren, wer wann was wird, spielt für mich keine Rolle. Ich habe Ernsthafteres zu tun.“

Das komplette Interview mit der BamS gibt’s unter bild.de

 

Neben der Verantwortung für die Menschen ist für Markus Söder in seinem Handeln auch die Verantwortung vor Gott wichtig. Die Verbindung zu Gott trägt ihn auch an den Grenzen der Belastbarkeit. So erklärte er im Interview mit uns in der Bayerischen Staatskanzlei im August 2018, dass er vor allem bei der Verarbeitung des Todes seiner Eltern festgestellt habe, dass er es alleine nicht schaffe. Infolgedessen suchte er die Beziehung zu Gott, die ihn heute im Leben trägt (siehe Video unten).

Die Bedeutung des Glaubens betonte Markus Söder im aktuellen Umgang mit der Corona-Pandemie auch an der ein oder anderen Stelle. So erklärte er am Ende der Pressekonferenz am 19. März:

„Bleiben Sie gesund. Gott schütze unsere Heimat.“

In der Talkshow von Anne Will am 22. März, in der er sich für seine Haltung stark rechtfertigen musste, verwies Söder mit folgenden Worten auf die Kraft des Gebets:

„Wir müssen hoffen, und wer gläubig ist, auch beten!“

 

Von diesen Worten des Bayerischen Ministerpräsidenten wurde die Gebetsinitiative „Deutschland betet gemeinsam“ inspiriert. Auf der Webseite dieser groß angelegten überkonfessionellen Initiative, die von hohen Vertretern aus Politik, Medien und Kirche unterstützt wird, ist zu lesen: „Ministerpräsident Söder hat aufgerufen, für unser Land zu beten: das wollen wir tun.“

Für Mittwoch, den 8 April, rufen die Initiatoren dazu auf gemeinsam zu beten: „für Kranke und Gesunde, für alle, die jetzt wichtige Dienste leisten. Für unser Land! Wir beten gemeinsam! Online!“

Mehr dazu unter deutschlandbetetgemeinsam.de

 

Hier unser Interview mit Markus Söder im August 2018, in dem der Bayerische Ministerpräsident offen, tiefgehend und authentisch über seinen Glauben sprach: