Foto: Manfred Werner / Tsui, Michael Caine - Viennale 2012 g, cropped, CC BY-SA 3.0

Der britische Schauspieler Sir Michael Caine, der als einer der profiliertesten und erfolgreichsten Charakterdarsteller seiner Generation gilt, erklärte gegenüber der Zeitschrift „Rolling Stone“, dass sein beruflicher Erfolg seinen Glauben an Gott gestärkt habe. Der mehrfache Oscar- und Golden-Globe-Preisträger brachte zum Ausdruck, dass er es sich nicht erklären kann, wie ausgerechnet er, der ein „Niemand“ war und „aus dem Nichts“ kam und weder Ruhm noch Anerkennung anstrebte, eine solche Karriere hinlegen konnte. An Zufall glaubt er dabei nicht.

Zu seinem persönlichen Glauben sagte der 85-jährige:

„Ich gehe nicht in die Kirche, aber ich glaube an Gott.“

Im April 2017 erklärte er in einem Interview, das im Focus veröffentlicht wurde, warum er sich als einen der größten Glückspilze auf dem Planeten sieht und bekannte sich dabei auch zum Glauben an Gott. Auf die Frage, ob er an Gott glaube, antwortete Michael Caines:

„Aber natürlich! Wer mein Leben gelebt hat, muss einfach an Gott glauben.“

Anders könne er es sich nicht erklären, „wie es damals jemand aus der untersten Arbeiterklasse mit Cockney-Akzent auf die elitären Theaterbühnen im Londoner Westend geschafft hat“.

Bereits im August 2013 titelte die Berliner Morgenpost „Was spricht eigentlich für die Existenz Gottes, Michael Caine?“. Schon damals betonte er, dass „Jemand, der so ein Leben wie ich gehabt hat“ an IHN glauben müsse. Weiter sagte er:

„Ich danke IHM für jeden einzelnen Tag.“

Quellen: vip.de, focus.de, morgenpost.de