Foto: PromisGlauben e.V.

Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Heiko Herrlich ist seit heute neuer Trainer des FC Augsburg. Er ist ein Trainer dessen Werteempfinden sich aus seinem christlichen Glauben speist. Bereits zu seiner aktiven Zeit bekannte sich der ehemalige Bundesliga-Torschützenkönig, CL-Sieger und Weltpokal-Gewinner auf Nachfrage ganz selbstverständlich zu seiner gelebten Beziehung zu Gott, die ihn in der Phase einer Tumorerkrankung besonders getragen hat. Mit uns sprach Heiko Herrlich im Mai 2019 über seinen Glauben.

Die Konstante im Leben des heute 48-jährigen Fußballlehrers ist sein Glaube an Gott. Eine tiefe Glaubenserfahrung machte er in der Zeit seiner Krebserkrankung. Mit Ende 20, auf dem Höhepunkt seiner sportlichen Karriere, wurde bei ihm ein bösartiger Hirntumor diagnostiziert, der nicht operabel war. Der Tumor wurde mit Strahlentherapie behandelt und konnte so bekämpft werden. Im Film „und vorne hilft der liebe Gott“ von David Kadel sprach Heiko Herrlich über diese Zeit und seine Verbindung zu Gott, die ihn damals in besonderer Weise getragen hat. Dazu sagte er:

„Ich hatte von innen eine Kraft, die nicht von mir kam.“

Resümierend stellt er fest:

„Ich weiß nur, dass es Gott gibt, der einen durch schwierige Situationen tragen kann. Das habe ich einige Male in meinem Leben erlebt.“

Im Mai 2019 stellte sich Heiko Herrlich sich für ein Interview für PromisGlauben zur Verfügung und sprach über seinen Glauben sowie ihm wichtige Werte, die in seinem Glauben grundgelegt sind und auf die er auch im Umgang mit seinen Spielern baut. Vergebung und Empathie sind für ihn dabei bleibende Werte, die auch im Trainergeschäft ihre Gültigkeit haben. Sein Glaube an Gott ist dabei von tiefem Vertrauen geprägt. Dazu sagte er:

„Christ-Sein heißt für mich Gottvertrauen.“

Weiter betonte er, dass dies für ihn sowohl in schwierigen Situationen als auch in „Situationen, in denen es richtig gut läuft“ gelte.

Mit Heiko Herrlich hat der FC Augsburg einen Trainer an Land gezogen, der neben seinen taktischen Fähigkeiten ein Mensch ist, der authentisch auf nachhaltige Werte setzt – ein richtig guter Typ: offen, ehrlich und bodenständig!

Mit uns sprach er auch darüber, was in seinen Augen einen guten Trainer ausmacht und warum viele Fußball-Profis heute wieder Halt im Glauben suchen. Hier unser Interview mit Heiko Herrlich über Fußball und Gottvertrauen: