In einem beeindruckenden Exklusiv-Interview mit dem BR-Reporter Dominik Vischer für die Sendung „Blickpunkt Sport“ sprach Bayern-Trainer Niko Kovac nicht nur über den Sport, sondern auch über seine Schulzeit, sein Aufwachsen mit viel Multi-Kulti in Berlin und über seine Identität. Dabei betonte er ihm wichtige Werte im Zusammenleben und verwies an einigen Stellen auf seinen christlichen Glauben als Teil seiner Persönlichkeit. So sagte er, dass vorm „lieben Gott“ alle gleich sind und, dass ihn beim Aufwachsen in Berlin auch das Leben in seiner Kirchengemeinde geprägt hat.

Auf die Frage, ob ihm der Glaube auch bei seinem Job als Trainer in bestimmten Situationen helfe, antwortet Niko Kovac:

„Der Glaube hilft mir nicht nur als Trainer oder als Spieler, sondern allgemein als Person. Der Glaube ist für mich sehr wichtig.“

Der 46-jährige verweist darauf, dass die heutige Zeit eine sehr stressige sei, in der jeder „irgendwo sein Ventil“ und „Zuflucht“ suche. Dazu betont Kovac:

„Meine Zuflucht ist die Religion. Damit fühle ich mich sehr viel besser und sehr viel sicherer.“

Probleme, die im Leben entstehen, löse er mit der Religion in der Hinterhand „sehr viel besser“.

Das komplette Interview gibt’s in der Mediathek des Bayerischen Fernsehens.

Quelle: br.de