Aktuell berichtete das Magazin Focus in einem Artikel über den Bayern-Trainer Niko Kovac über „11 Dinge, die Sie noch nicht wussten“. Eine der sog. Neuigkeiten bezog sich dabei auf den Glauben des 48-jährigen. So lautete dann auch eine Schlagzeile des Artikels „Niko Kovac – Trainer, Katholik und harter Arbeiter“.

Zum Katholisch-Sein des ehemaligen kroatischen Nationalspielers und -trainers ist zu lesen, dass Kovac, der in Berlin geboren wurde, in einem christlichen Haushalt aufwuchs und bis heute ‚überzeugter Katholik‘ ist. Dazu wird der Bayern-Trainer mit folgenden Worten zitiert:

„Der Glaube gibt mir die Stärke.“

Und weiter:

„Wenn man als Mensch Zweifel hat […], dann verlasse ich mich auf den lieben Gott.“

Den Artikel über die 11 Neuigkeiten über Niko Kovac gibt’s unter focus.de

Dass Niko Kovac aus dem Glauben Kraft bezieht und dazu auch öffentlich steht, ist allerdings nicht ganz so überraschend – wir berichteten.

Update: 

Als Niko Kovac aktuell auf angebliche „Fettnäpfchen-Aussagen“ seinerseits angesprochen wurde, sagte der Bayern-Trainer, dass er sich und seinen Charakter nicht ändern werde. Dabei betonte er sein Werteempfinden:

„Wenn wir anfangen, über Ehrlichkeit zu reden, dann können wir eine Grundsatzdiskussion führen. Dann haben wir ein Problem. Wenn Ehrlichkeit in der heutigen Zeit nicht mehr erwünscht ist, dann, glaube ich, können wir alle einpacken. Dann haben die anderen, die eben anders sind, bessere Chancen besser wegzukommen. Aber da bin ich der Falsche.“

Quelle: bild.de