In ihrer bislang größten Rolle spielte Masey McLain im Kino-Film ‚I’m not ashamed‘ (Ich schäme mich nicht), der die Ereignisse des Columbine-Attentates aufgreift. 1999 geschah diese tödliche Attacke auf eine Schule in den USA. Zwölf Schüler und ein Lehrer wurden von zwei jungen Männern ermordet. Die Geschichte von Rachel Scott ging um die Welt, die im Laufe des Massakers von den Attentätern gefragt wurde, ob sie nun immer noch an Gott glaube. Sie bejahte und wurde mit mehreren Schüssen ermordet.

Masey McLain, die selbst Christin ist und deren neuer Film ‚If you’re gone‘ demnächst erscheint, spielte in ‚I’m not ashamed‘ Rachel Scott. Ihr Umfeld habe ihr gesagt, dass Gott sie zu dieser Rolle berufen habe. Dazu sagt die 23-jährige:

„Und ich vertraute darauf! Ich setzte das Vertrauen nicht auf mich, sondern auf ihn.“

Weiter betont sie voller Gewissheit:

„Wenn der Herr dich ruft, etwas zu tun, gibt er die absolut alles, was nötig dazu ist. Wenn du den Herrn in deiner Schwäche anrufst, wird er dir helfen.“

Mit der Geschichte von Rachel wolle sie zeigen, dass allein Jesus zähle. dazu sagt sie:

„Wenn alles, was von Bedeutung ist, die Ewigkeit ist, was tun wir dann? Gott hat uns ein Leben gegeben – was tun wir damit? Folge ich ihm wirklich nach?“

Als ihre Lieblingsverse in der Bibel bezeichnet Masey McLain die Verse eins und zwei im Kapitel 12 im Römerbrief, wo es darum geht, sich mit seinem Leben Gott zur Verfügung zu stellen.

Quellen: livenet.de und hollywoodintoto.com