Die letzten drei Tage feierten Christen auf der ganzen Welt das Weihnachtsfest und gedachten der Menschwerdung Gottes, dem Ereignis, das die Welt und ihre Beziehung zu Gott veränderte. Dass Gott auch heute im Heiligen Geist lebendig ist, bezeugen immer wieder Menschen auf der ganzen Welt, so wie aktuell der brasilianische Fußball-Profi Douglas Santos, der beim Hamburger Sportsverein unter Vertrag steht und die tragende Kraft Gottes in schwierigen Zeiten erfuhr.

Gegenüber der Hamburger Morgenpost sagte der der 24-jährige, der 2016 mit der brasilianischen Nationalmannschaft Olympiasieger in Rio de Janeiro wurde, dass er dank der Kraft seines Glaubens überhaupt eine Profi-Karriere einschlagen konnte. Als sich der heutige Fan-Liebling im Alter von 15 Jahren den Oberschenkel brach, war diese Verletzung so kompliziert, dass ihm nahegelegt wurde, mit dem Fußball aufzuhören und auch er selbst diesen Gedanken hegte. Bezüglich der Entscheidung für seinen Traum zu kämpfen, half ihm die Beziehung zu Gott. Dazu sagte er gegenüber der Hamburger Morgenpost: 

„In der Zeit hat mir mein Glaube sehr geholfen. Ich habe viel Zeit mit meinen Großeltern verbracht und in der Bibel gelesen. Sie haben gesagt: ,Wenn Gott diesen Weg für dich bestimmt hat, dann wird es auch so kommen.’ Daran habe ich mich festgehalten.“

Nach der OP habe er dann alles gegeben, um wieder fit zu werden und sei dann sogar noch stärker zurückgekommen, so Douglas Santos weiter. Diese Erfahrung interpretiert er rückblickend wie folgt::

„Es gibt einfach Hürden im Leben, die uns wachsen lassen. Ich glaube, für mich war diese OP ein Wunder. Wenn das nicht passiert wäre, würde ich heute nicht hier sein.“

Gott, der selbst Mensch wurde, trägt Menschen auch heute.

Quelle: mopo.de