Der US-Amerikaner Josh Mayo steht als Teamkapitän bei den Telekom Baskets Bonn in der deutschen Basketball-Bundesliga unter Vertrag. Im Interview mit dem General Anzeiger Bonn sprach er aktuell auch über seinen Glauben an Gott.

Josh Mayo ist ein religiöser Mensch, was er auch offen zum Ausdruck bringt. Des Öfteren trägt er ein T-Shirt mit der Aufschrift „My Game, his glory“ und ist überzeugt:

„Schließlich hat Gott mir die Chance gegeben, in Europa Profi zu sein.“

Auf die Frage, ob Gott nach seiner Vorstellung für ein Basketballspiel zuständig sei, sagt Josh Mayo:

„Wir machen die Arbeit, er gibt uns das Talent und die Möglichkeiten. Und das Leben, in dem all das möglich ist. Dafür bin ich sehr dankbar und ich empfinde das als Auftrag. Mit ihm fängt alles an. Es ist mein Spiel, ich spiele es ihm zur Ehre.“

So würde er auch „niemals“ für einen Sieg beten. weiter betont er diesbezüglich:

„Denn es geht es nicht um Siege oder Niederlagen, wenn wir über Gott sprechen. Jedenfalls nicht die auf dem Feld. Siege und Niederlagen – wenn man so will – zu Hause, schon eher: Ein guter Mensch sein, eine glückliche Familie haben, das sind die Siege, um die er sich kümmert.“

 

Das komplette Interview gibt’s unter general-anzeiger-bonn.de