Der Rap-Star Bausa aus dem schwäbischen Bietigheim-Bissingen, der mit dem Song „Was du Liebe nennst“ aus seinem Debütalbum „Dreifarbenhaus“ vor zwei Jahren einen Mega-Hit ablieferte, hat aktuell sein neues Album „Fieber“ auf den Markt gebracht. In einem der Songs bekennt er sich zu seinem Glauben an Gott. Die Stuttgarter Zeitung titelt dementsprechend zum neuen Bausa-Album mit der Schlagzeile „Bausa zwischen Gott und Party“.

Im Titel „Licht“ (feat. Dardan) bekennt er sich zu seinem Glauben an Gott. Auch das kenne man bereits von Bausa, schreibt dazu die Stuttgarter Zeitung.

In dem autobiografischen und sehr persönlichen Track blickt der Rapper auf sein bewegtes bisheriges Leben und seine Karriere. Dazu rappt er mit Hinwendung zu Gott Gott:

„Papa war nicht da, dafür der Richter, ja / Weil als Jugendlicher ich immer nur dicht war, ja / Doch auch, wenn es dunkel ist, macht Gott dir ein Licht an.“

Den Song gibt’s Hier

Bereits sein Debütalbum enthielt mit dem Song „Weit weg“ einen Titel, in dem sehr viele christliche Gedanken mit Bezug auf die Ewigkeit enthalten sind. Darin singt Bausa u.a.:

„Ich glaub‘, wenn es vorbei ist, bin ich scheiße froh. Am Ende sterb‘ ich sicher mehr als nur den einen Tod.“

Und:

„Doch keiner sagt dir, was passiert, wenn man im Himmel stirbt. Oder wenn’s nicht für den Himmel reicht. Wer entscheidet zwischen Himmelreich und Hölle?“

Und weiter:

„Was gibt es da oben, das einen antreibt? Ich werde Jesus Fragen stellen bis er mich anschreit.“

Und im Refrain heißt es:

„Du bist so weit, weit weg. Ich weiß noch nicht genau, wie, aber glaub mir: Irgendwann seh’n wir uns da. Irgendwann für immer!“

Der christliche Rapper Fil da Elephant äußerte sich in einem Interview auf stimmt.de positiv zur Auseinandersetzung Bausa’s mit Gott in dessen Song „Weit weg“.

Quellen: stuttgarter-zeitung.de, warner-music.de, vice.com, amypink.com, stimmt.de