Foto: Image by Andrew Warran from Pixabay

Vor zwei Wochen wurde der Box-Profi Andy Ruiz sensationell Weltmeister im Schwergewicht nach Version der IBF, WBO und IBO sowie Superchamp nach Version der WBA. Als krasser Außenseiter hatte er den Titelverteidiger Anthony Joshua bezwungen. Bereits nach Ende des Kampfes richtete der 29-jährige vor laufenden Kameras seinen Dank an Gott und sagte:

„Ich danke Gott, dass er mir diesen Sieg geschenkt hat. Davon habe ich geträumt, dafür habe ich hart gearbeitet.“

Weiter äußerte der vierfache-Schwergewichts-Weltmeister, dass er es gar nicht fassen könne, dass sein Traum wahr wurde.

Nachdem sich die Euphorie etwas gelegt hatte, dankte der US-Amerikaner mexikanischer Herkunft nun der Jungfrau von Guadalupe, wie katholisch.de aktuell berichtet.

Anfang letzter Woche ging der Andy Ruiz zum Marienwallfahrtsort Guadalupe in Mexiko und widmete der Gottesmutter seine Weltmeistertitel. Dazu nahm der Sohn mexikanischer Eltern auch seine Siegesgürtel mit in die Kirche, wo er zwei Stunden mit der Besichtigung der Kirche und dem Gebet vor dem weltberühmten Gnadenbild verbrachte.

Quellen: sueddeutsche.de, katholisch.de, twitter.com