Hollywood-Star Denzel Washington hat in seiner Karriere alles erreicht, was sich ein Schauspieler erträumen kann. Vor der Gefahr abzuheben und den Blick auf das Wesentliche im Leben zu verlieren, schützt ihn sein Glaube an Gott. Das betonte der Oscar-Preisträger im aktuellen Interview mit der Bildzeitung zu seinem neuen Action-Film „Equalizer 2“ .

Auf die Frage, worauf er zurückgreife, wenn er den Blick aufs Wesentliche verliere, antwortet Denzel Washington u. a.:

„Mediation, Gebete, Lebenserfahrung, die Bibel.“

Er sei kein Prediger und auch keine moralische Instanz, aber er versuche seine Popularität zu nuten, um „junge Menschen zu motivieren, wo ich kann“, so der 63-jährige.

Der christlicher Glaube, zu dem er sich auch in motivierenden Reden auf YouTube immer wieder bekennt, hat für die Wertehaltung von Denzel Washington eine große Bedeutung. Mit Blick auf die Social-Media-Generation, deren Ziel es mitunter heute sei, auf Instagram zur bekannten Marke zu werden, betont Washington:

„Was aber wirklich zählt, ist die Arbeit. Die macht dich zur Marke. Ob die Leute dich ‚liken‘ ist erst einmal unwichtig.“

Er habe früher nicht genau gewusst, was er werden sollte, und habe sich für die Schauspielerei entschieden und gegen den Beruf des Pastors, den sein Vater ausübte. Als er auf seine „motivierenden Reden“ via Internet angesprochen wird, dass er heute eine wichtigere Berufung für sich sehe, als die Schauspielerei alleine. Dazu sagte er u.a.:

„Heute verstehe ich, was meine Bestimmung ist: meine Stimme zu nutzen, andere Menschen zu unterstützen so gut wie ich kann. Ehrlich zu sein, ohne Angst vor Konsequenzen.“

Quelle: bild.de

 

Eine motivierende Rede von Denzel Washington an junge Studenten gerichtet mit der Kernaussage „Put God first“ gibt es hier zu sehen: