Seit Mittwoch findet der 37. Evangelische Kirchentag in Dortmund statt, der mit 2.000 Veranstaltungen ein attraktives Angebot präsentiert und noch bis Sonntag andauert. Der Präsident des Kirchentages ist der renommierte Journalist Hans Leyendecker. Im Interview zum Kirchentag mit der Bild-Zeitung sprach er über Gott und die Welt und gab auch Auskunft über seinen persönlichen Glauben.

Auf die Gretchenfrage, wie er es mit der Religion halte, antwortete der 70-jährige:

„Ich bin gläubig, sogar fromm. Der Glaube gibt mir Kraft, Halt, Hoffnung.“

Weiter betonte er:

„Ich glaube nicht, dass Christen bessere Menschen sind, aber sie haben es besser. Ich habe es gut, weil ich Gottvertrauen habe.“

In den Aspekten der Bibel zu wie Menschenwürde, Hilfe für die Schwachen, die Bewahrung der Schöpfung sieht er für sein Christsein auch einen politischen Auftrag, so Leyendecker weiter.

Das komplette Interview gibt’s unter bild.de

Beim Eröffnungsgottesdienst mit mehreren zehntausend Teilnehmern und dem Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier bestärkte Hans Leyendecker die Haltung seines Christseins und sagte:

„,Da kann man nichts machen‘, ist der gottloseste aller Sätze.“

Insgesamt werden beim Kirchentag bis zum Sonntag bei den über 2.000 Veranstaltungen rund 118.000 Teilnehmer erwartet, darunter 80.000 Dauerteilnehmer. (Quelle: bild.de)