Am heutigen Donnerstag startet der Film „Papst Franziskus – Ein Mann seines Wortes“ bundesweit in den Kinos mit der Kernaussage:

Ein Mann, ein Wort. Man nimmt Franziskus ab, was er sagt.

Die Dreharbeiten zogen sich über zwei Jahre hin. Der Regisseur Wim Wenders hat Hunderte von Fragen formuliert und gebündelt und Archivmaterial gesichtet. Vier lange Interviews mit Papst Franziskus machen den Kern des Films aus: In ihnen antwortet er auf aktuelle Fragen zu globalen Themen, spricht über Reformen in der Kirche und tritt für Zärtlichkeit und Menschlichkeit gegen eine sich breitmachende „Globalisierung der Gleichgültigkeit“ ein, mit der sich viele einfach abfinden.

Eine ausführliche Rezension von Andreas R. Batlogg gibt’s unter katholisch.de

Eine Kurzrezension zum Kinostart gibt’s unter bild.de

Und hier zur Einstimmung – der Trailer zum Film