Vor rund 500 Schülern und Studenten sprach der britische Weltstar Anthony Hopkins aktuell bei der elften LEAP-Konferenz über Motivation und seine langjährigen Probleme mit dem Alkohol. Das sei es nun einmal, was man im Theater tue, „man trinkt“, erklärte der heute 80-jährige laut dem Branchenmagazin „The Hollywood Reporter“. Seine Kollegen hätten es sehr schwierig gehabt, mit ihm zu arbeiten, „weil ich normalerweise einen Kater hatte.“

Nach einem Besuch bei einem Treffen der Anonymen Alkoholiker im Dezember 1975 kam ihm offenbar eine Erleuchtung. Zu diesem Zeitpunkt sei er von sich selbst „abgestoßen, kaputt und nicht vertrauenswürdig“ gewesen, die Worte einer Frau bei einem Treffen der Anonymen Alkoholiker hätten ihn aber verändert.

„Warum vertrauen Sie nicht auf Gott?“,

habe die Frau ihn gefragt. Von da an, sei der Drang zum Trinken einfach verschwunden gewesen und nie wieder zurückgekehrt.

In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen im September 2016 äußerte Hopkins, dass er das Wesen des Göttlichen im Menschen sieht. Dazu sagte er:

„Wir manifestieren das Göttliche gern nach außen, wir externalisieren das als den Himmel, aber dabei wohnt es womöglich bereits in uns selbst.“

Die Einsicht, sich dem Glauben zugehörig zu fühlen, sei ihm „vor Jahren“ gekommen.

Quellen: christianpost.com (1), hollywoodreporter.com, christianpost.com (2), christiantoday.com und faz.net