Manuel Neuer bekam gestern das „Goldene Herz“ von „Ein Herz für Kinder“ verliehen. In einem Interview diesbezüglich mit Bild.de sprach er über die Intension seines soziales Engagements.

Dazu sagte der Weltmeister von 2014:

„Natürlich liegt es mir sehr am Herzen, mich um sozial benachteiligte Kinder zu kümmern. In meiner Heimat, dem Ruhrgebiet, trifft es jedes dritte Kind. Vor sieben Jahren habe ich die ,Manuel Neuer Kids Foundation‘ gegründet. Ich bin zwar das Gesicht der Stiftung, unsere Mitarbeiter sind aber eigentlich jene, denen der Preis gebührt. Wir bemühen uns, den Kindern Chancengleichheit zu verschaffen.“

Im Betreuungshaus ‚Manus‘ in Gelsenkirchen-Buer, in dem Kinder ab 6 Jahren bis zur Volljährigkeit betreut werden, werden verschiedene Projekte angeboten. Über gesundes Frühstück und Mittagessen an der Ganztagsschule wird Hausaufgabenhilfe und Prüfungsvorbereitungen angeboten. Zudem gibt es u. a. Benimm-Kurse, Tanzkurse und DJ-Workshops.

Die Auszeichnung bedeutet ihm „sehr viel“. So viel, dass sogar seine langwierige Verletzung in den Hintergrund rückt. Dazu sagt er:

„Wenn man sieht, wie sich viele Kinder im Laufe der Jahre im ,Manus‘ entwickelt haben, können unsere Mitarbeiter und ich ein bisschen stolz sein. Als ich kürzlich dort erlebt habe, mit welchem Feuereifer sie z. B. bei einer Tanzvorführung bei der Sache waren – richtig rührend. Da rückt auch meine Verletzung in den Hintergrund.“

Klar wolle er bald wieder spielen.

„Aber es gibt noch Wichtigeres im Leben, als ein halbes Jahr nicht im Tor zu stehen. Nämlich Menschen beim Aufbau von Existenzen zu helfen.“

Quelle: bild.de

 

Zu seinen Glauben bekannte sich Manuel Neuer, dessen großer Bruder Marcel katholische Theologie studierte, in einem Interview mit der Bild im Juni 2011. Damals sagte er:

„Ja, ich glaube an Gott und bete auch. Aber sportliche Dinge sind dann nicht das Thema.“

Quelle: bild.de