Das Jahr 2017 endet für Markus Söder mit einem Triumph. Der bayerische Finanzminister wurde mit fast einstimmigem Ergebnis von der CSU zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl gekürt. Damit hat der 50-Jährige beste Chancen die Nachfolge von Horst Seehofer als Ministerpräsident des Freistaats Bayern anzutreten. In einem Interview mit der Zeitschrift „Bunte“ äußert sich der designierte bayerische Ministerpräsident über seinen christlichen Glauben.

Auf die Frage, ob er Gott für seine Nominierung gedankt habe, antwortet Markus Söder mit „Ja“.

Jedoch danke er Gott weniger für ein Ergebnis, so der Franke. Er bitte vielmehr um die richtige Mischung aus Kraft und Gelassenheit sowie um die Fähigkeit, mit dem Ergebnis umgehen zu können.

In dem Interview wird deutlich, dass der christliche Glaube dem vielbeschäftigten Politiker Kraft für den Alltag gibt:

„Natürlich gehe ich ab und zu in eine Kirche und zünde eine Kerze an. Das gibt Kraft“,

so der bayerische Finanzminister.

Quelle: Zeitschrift Bunte 52/2017