Im Interview mit dem Spiegel sprach die britische Poetin und Pop-Star Kate Tempest über ihr neues Album „The Book of Traps and Lessons“. Dabei äußerte sie sich auch zum Zusammenhang von Musik und Spiritualität.

Auf die Frage, ob sie spirituell veranlagt sei, antwortete die 33-Jährige:

„Na klar, forever, Mann! Wie soll ich das beschreiben? Als Künstler kreativ zu arbeiten, ist ja per se eine spirituelle Praxis: Du hast Zugang zu etwas Göttlichem, das zu dir spricht.“

Beim Musikmachen begebe sich der Musiker „an einen anderen, erhabenen Ort“, so Kate Tempest weiter.

Persönlich befinde sie sich zur Zeit „in einem Prozess der Re-Fokussierung auf die Kommunikation mit meiner tieferen Existenz“.

Auf die anschließende Frage, ob sie damit ein Gespräch mit Gott meine, hielt sie fest, dass dies für sie eher wie „eine Stimme“ sei. Dazu betonte sie weiter:

„Wenn sich in mir die Poesie Bahn bricht, in diesem rohen Ausbruch kreativer Energie, dann ist das wie eine Verbindung zu einem höheren Ich.“

Dieser Stimme gehe sie nach und das sei  „die Reise, auf der ich mich befinde“, so Kate Tempest.

Quelle: spiegel.de