Die israelisch-US-amerikanische Schauspielerin Natalie Portman kritisierte aktuell die Oberflächlichkeit, die in Hollywood herrsche. Dabei kritisierte die ‚Black Swan‘-Darstellerin die Fixierung und Reduzierung auf äußere Schönheit. Orientierung und Halt in ihrem Leben erfährt die 38-jährige im jüdischen Glauben. Natalie Portman wurde in Jerusalem geboren und wanderte im Alter von drei Jahren mit ihren Eltern in die USA aus.

Wie mehrere Boulevard-Magazine aktuell berichten, kritisierte die Schauspielerin, dass man als Frau in Hollywood ständig dagegen kämpfen müsse, „nur aufgrund deines Aussehens geschätzt zu werden“.

Weiter betonte sie:

„Du wirst von den Blicken und Meinungen anderer definiert, was äußerst unbedeutend ist. Und Schönheit ist per Definition vergänglich. Du kannst es nicht in der Zeit festhalten, es ist wie ein Schmetterling, der eine Sekunde lang lebt.“

Dazu schlussfolgerte sie:

„Schönheit kann also deinem Leben keinen Wert oder keine Bedeutung beisteuern.“

Für ihre persönliche Orientierung im Leben und die Erziehung ihrer Kinder spielt der jüdische Glaube eine wichtige Rolle. Dazu zitiert sie die Online-Plattform promi-star.de mit folgenden Worten:

„Priorität für mich ist definitiv, meine Kinder mit dem jüdischen Glauben großzuziehen.“

Sie selbst ging in ihrer Kindheit in den USA in eine jüdische Schule, wo sie viel über Israel und hebräisch lernte, wie sie im Oktober 2016 im Interview mit dem Journalisten Stefan Stosch, in dem sie auch über ihre jüdische Familie sprach, mitteilte.

Als im Jahr 2016 der Beginn des Lichterfestes Chanukka und der erste Weihnachtstag auf dasselbe Datum fielen, sprach Natalie Portman auch über ihren Glauben. Damals sagte sie, wie mehrere Boulevard-Magazine berichteten:

„Ich feiere Hanukkah, ich bin jüdisch. Aber die Familie meines Ehemannes feiert Weihnachten. Also machen wir bei uns normalerweise Hanukkah und bei ihnen Weihnachten. Aber dieses Jahr ist es das gleiche, das ist echt schön.“

In diesem Jahr feierten ihre Familie und die Familie ihres Mannes gemeinsam bei ihren Eltern, weshalb ihre Eltern einen Weihnachtsbaum besorgten. Dazu sagte die Schauspielerin:

„Ich bin so gespannt. Mein ganzes Leben – kein Weihnachtsbaum. Und jetzt plötzlich diese große Ausnahme.“

Weiter scherzte sie diesbezüglich:

„Es ist wohl der geheime Wunsch eines jeden Juden, einen Weihnachtsbaum zu haben. Ich brauchte 35 Jahre dafür.“

In ihrer Kindheit ging sie in eine

Quellen: viply.de, vip.de, promi-star.de, goettinger-tageblatt.de, loomee-tv.de, klatsch-tratsch.de, promiflash.de, stuttgarter-zeitung.de