Brasiliens Fußball-Megastar Neymar bekennt sich in der Öffentlichkeit und insbesondere bei großen Turnieren immer wieder mutig zu seinen Glauben an Jesus. Die Bild berichtet aktuell über den „Kosmos des 222-Mio-Mannes“ und thematisiert dabei auch den Glauben des 26-jährigen. Dabei ist folgendes mit Bezug auf seine Tattoos zu lesen:

„Auf seiner Haut trägt Neymar seine Familie und seinen Glauben verewigt. Immer wieder betont er, wie wichtig ihm Gott ist. 2016 trug er nach dem Olympiasieg gegen Deutschland ein Stirnband auf dem „100% Jesus“ stand.“

Dafür habe er „mächtig Ärger mit dem IOC“ bekommen, weil bei Olympia religiöse Botschaften verboten sind.

Zur aktuellen WM entschied die Leitung des brasilianischen Nationalteams, dass die Spieler keine Bekenntnisse zu ihrem Glauben kundtun dürfen. Damit wolle man den Zusammenhalt der Mannschaft stärken.

Neymar lässt sich davon aber nicht abhalten, auf Nachfrage seinen Glauben zu bekennen. Radio Now zitiert Neymar mit folgendem Statement:

„Das Leben ergibt nur Sinn, wenn es dein größtes Ziel ist, Christus zu dienen.“

Als sich Neymar bei der letzten WM im Jahr 2014 schwer verletzte und nur knapp einer Lähmung entging, bedankte er dafür öffentlich bei Jesus und bei allen, die für ihn gebetet haben. Weiter sagte er:

„Der Glaube ist weit mehr als ein Hoffnungsstrohhalm, wenn alles bachab geht. Der Glaube an Jesus ist das Fundament jeder Freude. Und der Anfang eines glücklichen Lebens.“

Quellen: bild.de, pro-medienmagazin.de, radionow.at und life.de