Papst Franziskus hat am Samstagabend die Osternachtsfeier im Petersdom gefeiert. Er nutzte die Messe auch, um die „verwirrten“ und „erstarrten“ Menschen aus ihrer Lähmung zu reißen. Darüber berichtete katholisch.de wie folgt.

Papst Franziskus hat in der Osternacht zu mehr Engagement gegen Ungerechtigkeit aufgerufen. In der Liturgie im Petersdom in Rom prangerte er am Samstagabend die Gleichgültigkeit und Antriebslosigkeit der Menschen an. Ostern sei eine Einladung,

„mit eintönigen Angewohnheiten zu brechen, unser Leben, unsere Entscheidungen und unsere Existenz zu erneuern“,

sagte Franziskus vor tausenden Gläubigen.

„Es ist der Jünger von heute, der in Anbetracht einer Wirklichkeit verstummt ist, die (…) glauben macht, dass man nichts tun kann, um so viele Ungerechtigkeiten zu überwinden, die viele unserer Brüder in ihrem Fleisch durchleben“,

fuhr er fort. Der „verwirrte Jünger“ sei in einer „erdrückenden Routine eingetaucht, die ihn des Gedächtnisses beraubt“, so der 81 Jahre alte Papst.

Das leere Grab des Ostermorgens „will aufrütteln, uns ermuntern zu glauben und Zuversicht zu haben“, dass Gott überall und zu jedem Menschen „Zugang findet“, sagte Franziskus.

„Ostern feiern bedeutet, erneut zu glauben, dass Gott einbricht (…), indem er unseren einförmigen und lähmenden Determinismus herausfordert.“

Quelle: katholisch.de und bild.de