Rock-Star Peter Maffay, der mit 19 Nummer-1-Alben in Deutschland einen Weltrekord hält, sprach aktuell mit phoenix-Reporter Michael Krons im Rahmen der Sendung Phönix persönlich über sein Leben, sein Engagement für Kinder und Jugendliche sowie auch über seinen Glauben an Gott, dem er auf seinem aktuellen Album Jetzt mit dem Titel „Größer als wir“ wie auch über all die Jahre zuvor immer wieder einmal ein Lied widmete.

Im Laufe der Sendung nahm Maffay, der seit nunmehr 50 Jahren auf der Bühne steht, auf die Frage, wonach er sich orientiere, Stellung zu seinen Glauben und bezeichnete sich dabei als religiöser Mensch, was über all die Jahre auch immer wieder in seinen Songs Ausdruck fand. Dabei brachte er auch zum Ausdruck, dass für seinen Glauben auch die Kirche eine Bedeutung hat. Weiter erklärteerklärte der 70-jährige Rock-Star im Interview mit Michael Krons , dass er an die Zehn Gebote glaube und es für außerordentlich wichtig halte, Kindern und Jugendlichen Glauben zu vermitteln. Deshalb gebe es auf Gut Dietlhofen in der Nähe von Weilheim (Bayern), wo sich das vierte „Tabalugahaus“ der Peter-Maffay-Stiftung befindet, auch eine Kirche, in der auch Gottesdienste abgehalten werden. Dazu betonte Peter Maffay:

„Ich gehe wirklich davon aus, dass vielen Kindern dieser Faktor Glaube, wenn ich das so sagen darf, nicht vermittelt wird, und ich glaube das sollte man, weil es eine schöne Möglichkeit ist, die eigene Unzulänglichkeit zu überspringen und in einer scheinbar ausweglosen Situation Hoffnung zu bekommen“.

In Situationen, in den er sich nicht sicher fühle oder sich nicht zu helfen wisse und in denen der Dialog mit anderen versagt sei, helfe ihm der „Dialog mit der übergeordneten Instanz sehr“. Dann setze er sich unter einen Baum oder gehe in die Kirche, um zu Beten.

Auch auf seinem Anwesen auf Mallorca ließ Maffay vor Jahren eine Kapelle errichten, in die er sich zum Beten zurückzieht, wie in der Doku „Auf dem Weg zu mir“ berichtet wurde. Darin erklärte er u.a., dass diese Kapelle für ihn ein schöner Ort sei, um den unterbrochenen Dialog zu seiner verstorbenen Mutter fortzuführen.

In seinen Songs machte Maffay den Glauben an Gott immer wieder zum Thema, auch schon sehr früh in seiner Karriere. Dabei waren diese Songs nicht nur Beiwerk auf den Alben. Vielmehr scheute sich Maffay nicht, diese Songs auch in TV-Shows vorzutragen.

Hier eine kleine Auswahl: Der Weg, Ich seh dich, Halleluja, Dafür dank ich dir, Savior, Lieber Gott, Spiel um deine Seele, Kopf hoch, Größer als wir (aktueller Song!)

Quellen: presseportal.de, phoenix.de

 

Hier das spannendes Interview mit Peter Maffay bei Phönix persönlich (ab Minute 18:30 spricht Maffay über den Glauben an Gott):

 

 

Sein soziales Engagement begründete Peter Maffay , der selbst in einfachsten Verhältnissen in Rumänien aufwuchs, in der ARD-Doku „Auf dem Weg zu mir“ wie folgt: