Image by Gerd Altmann from Pixabay

Die Reality-TV-Teilnehmerin und Influencerin Evelyn Burdecki, die im Januar 2019 die 13. Staffel des RTL-Dschungelcamps gewann, bekannte sich aktuell im Interview mit quotenmeter.de zum christlichen Glauben, der auch ein Grund dafür ist, dass man sie auch in Zukunft trotz lukrativem Angebots des Magazins Playboy nicht nackt vor einer Kamera sehen wird.

Nach dem Dschungelcamp erklärte Evelyn Burdecki in den Medien, dass sie nach Köln umziehen wolle, um ein BWL-Studium zu starten. Im Qutenmeter-Interview erklärte sie nun, dass sie dieses Vorhaben noch nicht in die Tat umgesetzt habe. Sie habe aufgrund ihrer TV-Aktivität noch keine Zeit dafür gefunden, diese Idee aber noch nicht aufgegeben. Im Zuge dessen verwies die 31-jährige auf ihren Glauben und betonte:

„Ich bin ja ein gläubiger Mensch und glaube, dass das vom lieben Gott so gewollt war.“

Evelyn Burdecki wurde als Tochter polnischer Eltern im katholischen Glauben erzogen. Die ihr in ihrer Erzeihung vermittelten Werte waren es auch, die sie nach einem lukrativen Playboy-Angebot zur Entscheidung kommen ließ, dass es von ihr keine Nacktbilder in der Öffentlichkeit geben werde. Dazu erklärte sie u.a.:

„Meine katholischen Eltern schnauften durch, meine Freunde schnauften durch und ich natürlich auch. Man sollte sich Sachen, die man nicht mehr rückgängig machen kann, sehr gut überlegen.“

Vor ihrem Sieg in der RTL-Show „Ich bin ein Star holt mich hier raus“ berichtete die Bild-Zeitung in ihrer Serie „Die Dschungel-Kandidaten im Einzel-Check“ darüber, was Evelyn Burdecki jetzt schon richtig macht. In diesem Artikel war folgende Schlagzeile zu lesen: „Der blutrot geschminkte Kussmund ist ihr Markenzeichen. Sie gibt sich sexy, und ist gleichzeitig gläubige Katholikin“.

Quellen: quotenmeter.de, bild.de