Der Schauspieler Jim Caviezel hat Studenten dazu aufgefordert, sich in ihrem Berufsleben zu ihrem Glauben zu bekennen. Das sei zwar schwer. Gott werde sie jedoch niemals verlassen. Jim Caviezel gilt als sehr religiös. 2002 sprach er erstmals öffentlich über seinen katholischen Glauben, auch wenn ihm das in Hollywood Nachteile brachte.

In einer Rede vor Studenten der „Liberty University“ in Lynchburg im US-Bundesstaat Virginia appelierte der weltweit bekannte Schauspieler, sich den Glauben nicht von Ängsten kaputtmachen zu lassen. Er gibt zu bedenken: Wenn Angst entstehe, „kommt es nicht von Jesus“.

Auch er habe Zukunftsängste bekommen, als Hollywood-Regisseur Mel Gibson ihn für die Rolle des Jesus im Film „Die Passion Christi“ angefragt habe. Doch am Ende nahm er die Rolle an. Die Studenten sollten ihren Glauben während ihrer beruflichen Laufbahn niemals ablegen, betonte Caviezel.

Weiter erinnerte Caviezel daran, dass ein Glaubensbekenntnis immer mit Widerständen in der Welt verbunden sei, was Jesus selbst aber ankündigte. Ermutigend resümierte Jim Caviezel:

„Aber Gott wird euch niemals verlassen oder aufgeben. Jesus sagte: ‚Wenn die Welt euch hasst, so wisst, dass sie mich vor euch gehasst haben.'“

Quelle: pro-medienmagazin.de