Das Magazin Promiflash titelte aktuell über die Golden-Globe-Preisträgerin Jennifer Garner:

„Trotz Alkoholsucht: Jennifer ist Ben Afflecks Schutzengel“

Und weiter:

„Das hätten wohl nur wenige für ihren Ex getan!“

Was war passiert?

Am vergangenen Mittwoch tauchte Jennifer Garner bei ihrem Noch-Ehemann Ben Affleck auf und brachte den schwer alkoholisierten Hollywoodstar in eine Entzugsklinik in Los Angeles, wo der Oscarpreisträger nun bereits seine dritte Entwöhnung begann. Trotz der bevorstehenden Scheidung soll die Mutter seiner Kinder auch weiterhin für ihn da sein, um ihm beim Weg aus der Krise behilflich zu sein.

Kraft findet Jennifer Garner im christlichen Glauben. So berichtet Promiflash weiter, dass ihr Glaube an Gott ihr sowie auch Ben Affleck in dieser schweren Phase helfe.

Als Jennifer Garner im Jahr 2016 den „Miracles from Heaven“, einen Film über den Glauben, drehte,  bekannte sie bei der Bewerbung des Films, dass sie selbst mit ihren Kindern in die Kirche gehe und dass ihr Glaube ihr helfe, mit persönlichen Herausforderungen umzugehen.

Weiter betonte sie, dass sie an dem Film, der auf einer wahren Geschichte basiert, liebe, dass er eine

„Familie zeigt, die sich auf ihren Glauben stützen konnte, und er sie durch die schwerste Zeit in ihrem Leben geführt hat“.

Gleichzeitig sei „Miracles from Heaven“ aber kein Film, der jemandem sagt, dass er glauben muss. Er ermutige aber Menschen zum Glauben an Gott.

Bisher habe sie noch nie öffentlich über ihren Glauben gesprochen. Dazu sagte sie:

„Das nicht zu tun, wäre aber nicht fair gegenüber dem Film und nicht richtig für mich.“

Deshalb tue sie dies jetzt. In ihrer Kindheit ging sie mit ihrer Familie „jeden Sonntag meines Lebens zur Kirche“. Als sie nach Los Angeles zog, gehörte der Kirchenbesuch „nicht zur Kultur der Stadt, zumindest in meinem Leben“, so Garner. Der Glaube sei kein Thema, über das die Crew in der Regel an Film-Sets zwischen den Aufnahmen spricht. Bei „Miracles from Heaven“ sei dies aber der Fall gewesen.

Auf die Frage, ob ihr der Glaube helfe, persönliche Herausforderungen zu überwinden, antwortete sie: „Natürlich. Ich denke, das ist es, worum sich alles dreht.“ Dann zitiert sie einen Satz aus dem Film, den der Pastor der Mutter sagt, die durch eine Glaubenskrise ging:

„Jeder wird mit Herausforderungen kämpfen müssen und ich sehe das so: Ich habe gekämpft – mit meinem Glauben und ohne meinen Glauben. Und ich sage dir, es ist sehr viel einfacher mit ihm.“

Quellen: promiflash.de, pro-medienmagazin.de (1), jesus.ch und pro-medienmagazin.de (2)