Image by Moshe Harosh from Pixabay

Alan Wey ist der neue „begehrteste Junggeselle“ der Schweiz. Der Bachelor Schweiz startete am 19. Oktober auf dem TV-Sender 3+ in die neunte Staffel, in der Alan Wey den Schweizer Bachelor 2020 verkörpert. Doch neben dem Körper legt er auch Wert auf sein geistliches Leben. Die christliche Onlineplattform kath.ch titelt dementsprechend „Der neue Bachelor Alan Wey ist katholisch“.

Danach gefragt, woran er glaube, antwortete der Schweizer mit brasilianischen Wurzeln, dass er Optimist sei und an das Gute im Menschen glaube. Weiter sagte er:

„Ich glaube daran, dass sich die Menschen verbessern können und ich glaube an Gott.“

Zur Frage, inwieweit sich die Menschheit verbessern könnten, hat der 34-Jährige klare Vorstellungen. So plädierte er im Interview mit Eva Meienberg für weniger Egoismus, weniger Oberflächlichkeit und weniger Profitgier unter den Menschen und forderte mehr Respekt für die Natur und mehr Toleranz für andere Lebensvorstellungen ein.

Weiter erzählte er gegenüber kath.ch, dass ihm seine Familie am Herzen liegt und er selbst einmal heiraten und Kinder haben möchte. Auf die Frage, welches Ritual ihm bei seiner Traumhochzeit wichtig wäre, antwortete Alan Wey:

„Ich bin katholisch aufgewachsen. Es wäre schön, wenn uns ein Priester trauen würde.“

Das müsse nicht unbedingt in einer Kirche sein, so Wey. Dazu erklärte er weiter:

„Gott hört dich überall – egal, wo du betest.“

Dass die Tiefendimension im Leben für ihn von Bedeutung ist, bringt Alan Wey auch auf seinem Instagram-Account zum Ausdruck. So ist dort in seiner einleitenden Beschreibung folgendes Zitat zu lesen: „Was du denkst, bist Du. Was du bist, strahlst du aus.“

Quellen: kath.ch, watson.ch, instagram.com