Nach knapp drei Stunden Sendezeit stand am Donnerstagabend mit der 18-jährigen Toni Loba die Gewinnerin von „Germanys next Topmodel 2018“ fest. Direkt nach ihrem Sieg sang sie auf der Topmodel-Bühne ein Gospellied und bedankte sich zuerst bei Gott für ihren Sieg.

Wörtlich sagte sie:

„Ein Traum ist für mich in Erfüllung gegangen, und ich danke dem Herrn dafür.“

Nach der Sendung betonte sie noch auf der Bühne:

„Ich weiß, dass ich alles Gott zu verdanken habe.“

Zuvor sang sie mit Freunden und Familie, die auf die Bühne gestürmt waren, den christlichen Lobpreissong „We Give You Glory, Lord, As We Honor You“.

Als eine Pro-7-Redakteurin sie nach der Rolle ihres Glaubens an Gott fragte, antwortete die Siegerin mit nigerianischen Wurzeln:

„Gott war von Anfang an an meiner Seite.“

Schon bei der Anmeldung zur Sendung und beim ersten Casting habe sie die Gewissheit gespürt, „dass der Herr bei mir ist“.

Dies legte die leidenschaftliche Poetry-Slammerin noch genauer dar und sagte:

„Er (Gott) hat mich nie enttäuscht, er hat mich nie liegen gelassen. Er hat mich immer bestärkt und immer beschützt, und soweit gebracht, wie ich heute gekommen bin.“

Darüberhinaus sprach sie den Zuschauer, direkt in die Kamera gerichtet, Mut zu und betonte:

„Wenn Leute nicht an euch glauben, wenn ihr nicht an euch glaubt oder wenn irgendwelche Leute sagen, dass ihr etwas seid, was ihr nicht seid, glaubt an euch, habt Vertrauen in euch, denn ihr könnt alles schaffen mit Gottes Kraft und mit eurer Kraft – in Jesu Namen. Amen.“

Diese Kraft erfährt Toni Loba insbesondere in ihrer Kirchengemeinde, in der sie sehr aktiv ist, und im Gebet.

Die 18-Jährige Abiturientin einer katholischen Mädchenschule engagiert sich stark in einer evangelischen Freikirche in Stuttgart. Gegenüber der Stuttgarter Zeitung sagte sie diesbezüglich:

„Ich bin gläubig und sehr aktiv in der Kirche. (…) Ich leite den Jugendgottesdienst und mache auch darüber hinaus viel mit den Kindern in der Kirche. Dort verbringe ich also auch viel Zeit. Man könnte schon sagen, dass die Gemeinde meine zweite Heimat ist.“

In einem weiteren Interview sagte Toni Loba, dass sie sich nie geschämt habe, vor anderen zu beten und sie auch versuche, mit anderen über biblische Geschichten und Bibelverse ins Gespräch zu kommen, um die Menschen zu motivieren und zu stärken.

Vor dem letzten Shooting betete sie sogar gemeinsam mit ihren Konkurrentinnen um Gesundheit, Freude und Selbstbewusstsein im Wettkampf. Dadurch habe sie das, was ihr Kraft gibt, den anderen Kandidatinnen mitgeben wollen.

Zudem wolle sie für die Jugendlichen ein Vorbild sein:

„An den Kindern in meiner Gemeinde, Mädchen sowie Jungs, sehe ich, dass die genau so ein Vorbild brauchen. Deswegen bin ich in der Show. Ich möchte selbst ein Vorbild für junge Menschen werden.“

Quellen: stuttgarter-zeitung.de, pro-medienmagazin.de, kirche-und-leben.de, jesus.ch, stuttgarter-zeitung.de und bild.de

 

Im Vorfeld zum Finale gab Toni Loba dem christlichen Medienmagazin Pro ein lesenswertes Interview zu ihrem Glauben.

Mehr dazu unter pro-medienmagazin.de