Wie katholisch.de aktuell berichtet, hat sich der italienische Profi-Volleyballer Davide Saitta an Papst Franziskus gewandt, weil er den ersten Weihnachtsfeiertag mit seiner Familie statt bei einem Auswärtsspiel in Trient begehen will. Das Spiel seiner Mannschaft bei Itas Trentino war kurzfristig vom zweiten Weihnachtstag auf den ersten Weihnachtstag verlegt worden.

Weil der 32-jährige Sportler das erste Weihnachten mit seiner kleinen Tochter bewusst begehen möchte und das Management nicht einlenkte, erhofft sich Davide Saitta nun Unterstützung von Papst Franziskus. Dazu sagte er gegenüber der Zeitung „La Nazione“ :

„Ich bitte Papst Franziskus um Hilfe, man will mir Weihnachten stehlen.“

In seinem Anliegen wird Saitta von Gionatan Di Marco, der bei der Italienischen Bischofskonferenz für Freizeit- und Sportseelsorge zuständig ist, unterstützt. Dieser teilte dem Sportler mit, dass Papst Franziskus sich melden werde, und ermutigte Davide Saitta.

Bereits vor 5 Jahren kritisierte der Profi-Basketballer Marko Banic, dass im Profi-Basketball auch an den Weihnachtsfeiertagen gespielt wird, woraufhin die Bild-Zeitung am 31.12.2014 mit folgender Schlagzeile titelte: „Alba-Star: Ich will​ nicht mehr an​ Feiertagen spielen​“.

Gegenüber der Bild-Zeitung sagte Banic, der viele Jahre seiner Karriere in der spanischen Profi-Liga spielte, in der Saison 2014/15 für Alba Berlin spielte und seit 2015 in Russland bei UNICS Kasan unter Vertrag steht:

„In Spanien spielten wir am ersten Weihnachtsfeiertag und auch an Ostern. Das ist nicht leicht und auch nicht fair. Ich bin ein religiöser Mensch, ein Katholik.“

Auf die anschließende Frage, was für ihn einschränkend durch die Feiertagsspiele sei, antwortete er:

„Du musst dich emotional von Familie und Glauben lösen und auf Basketball konzentrieren. Das ist nicht schön. Die Verbände sollten das respektieren.“

Quellen: katholisch.de, bild.de