Fußball-Profi Moussa Doumbouya, der bei Hannover 96 unter Vertrag steht, ist zur Zeit in aller Munde. Die Fußball-Karriere des 23-Jährigen gleicht einem Märchen. Nach seinem ersten Tor in der 2. Fußball-Bundesliga richtete der Stürmer seinen Dank an Gott.

Im Jahr 2017 flüchtete Moussa Doumbouya aus seinem Heimatland Guinea. Mit einem Flüchtlingsboot kam er über das Mittelmeer nach Europa und begann in Celle (Niedersachsen) zunächst eine Dachdecker-Ausbildung. Nebenher kickte er für den Stadtteilclub SC Wietzenbruch und später für den MTV Eintracht Celle, dem er mit 34 Saisontoren zum Aufstieg in die Oberliga Niedersachsen verhalf. In nur drei Jahren schaffte er den Sprung aus der Bezirksliga in die 2. Liga. Hannover 96 entdeckte den Stürmer und verpflichtete ihn für die 2. Mannschaft. Wie bild.de berichtet, beendete Doumbouya im Zuge dessen seine Dachdecker-Lehre, um beim Training nicht immer so erschöpft zu sein. Stattdessen begann er eine Ausbildung zum Logistiker in der Firma des 96-Geschäftsführers Martin Kind.

Nun folgte die Beförderung zu den Profis. Vergangene Woche gab Moussa Doumbouya sein Debüt in der 2. Bundesliga beim Spiel von Hannover 96 gegen Fortuna Düsseldorf, wo er gleich eine Torvorlage gab. Diesbezüglich schrieb die BILD-Zeitung„Was für ein Karriere-Start!“

Am Wochenende erzielte der 23-Jährige beim 2:2 gegen Fürth nur vier Minuten nach seiner Einwechslung sein erstes Profi-Tor. Überwältigt von seiner Freude erklärte Doumbouya nach dem Spiel:

„Letzte Woche in Düsseldorf die Vorlage, heute das Tor. Für mich ist es unglaublich, fast ein bisschen zu viel.“

Mit Blick auf die zurückliegende Wegstrecke in seinem Leben richtete der 96-Stürmer seinen Dank an Gott. Dazu sagte er u.a.:

„Das war kein leichter Weg für mich. Ich kann nur Gott und meiner Familie danken, dass ich das hier erleben darf.“

Quellen: bild.de, hannover96.de