Mit dem Youtube-Kanal „Jana“ , der seit Freitag online ist, will die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) künftig junge Leute erreichen, die nach dem Sinn des Lebens fragen. Die 19-jährige Poetryslammerin Jana Highholder lässt ihr Publikum dabei an ihrem Alltag als Slammerin, Medizinstudentin und Christin teilnehmen.

Wöchentlich spricht Jana Highholder über die kleinen und großen Ereignisse im Leben junger Menschen, über Liebe und über ihren Glauben. Dazu sagt sie:

„Gerade weil es in einer so schnelllebigen Welt gar nicht so einfach ist, etwas Beständiges zu finden, will ich zeigen, wie mich der Glauben trägt und mir im Leben hilft. Und ich will ständig im Dialog mit denen sein, die mir zuschauen.“

In ihrem Vorstellungsvideo auf ihrem Channel sagt sie:

„Der Glaube ist nicht Teil, sondern das Fundament meines Lebens.“

Der Glaube finde bei ihr jeden Tag statt und am Sonntag in besonderer Weise:

„Glaube findet statt, wenn wir Gottesdienste feiern, wenn wir Lieder singen und gemeinsam beten.“

Jana Highholder, die als Ohrenschmuck ein kleines Kreuz trägt, studiert im vierten Semester Humanmedizin an der Universität in Münster. In ihrer Heimatstadt Koblenz besuchte sie eine Freie evangelische Gemeinde, in Münster geht sie in die Calvary Chapel. Seit 2014 ist sie als Poetryslammerin im Land unterwegs.

Bereits sehr früh erhält sie eine existenzielle Perspektive auf das Laben, als sie bereits im Alter von 6 Jahren an Krebs erkrankt. Offen spricht sie auf ihrem Channel darüber (siehe Video unten). Dabei sagt die heute 19-jährige:

„Ich bin nicht dankbar dafür, dass ich Krebs hatte, sondern dankbar, was daraus geworden ist und was es mit mir gemacht hat.“

Und weiter:

„Ich habe ganz früh auf das Leben eine Perspektive bekommen, wie ich sie allen Menschen wünsche. Ob ich jeden Morgen aufwachen würde, war nie sicher. So war jeder Tag ein echtes Geschenk.“

Michael Müller hält in seinem Kommentar über Jana-Highholder’s Youtube-Channel im christlichen Medienmagazin Pro fest:

‚Sympathisch ist, dass sie nicht behauptet, die Wahrheit gepachtet zu haben, sondern gerne nur ihre persönliche Sicht schildern will. Hier soll niemand altklug belehrt werden. Highholder wünscht sich, dass die Videos wie ein persönliches Gespräch auf die Menschen wirken, die den Kanal besuchen. Sie spricht den Zuschauer direkt an, erzählt Geschichten vor der Kamera, als ob sie sich mit einem Freund oder einer Freundin unterhält.‘

Weiter bewundert er, dass die 19-jährige mit ihrem Auftritt auf Youtube ‚eben nicht insgeheim Kosmetikprodukte oder Kleidung bewerben, sondern offen den Menschen Jesus Christus näher bringen will‘.

Ihr Ziel ist es, Menschen ihren eigenen Glauben so zu erklären, dass er jeden erreichen kann. Dazu betont sie:

„Jesus ist die Wahrheit, der Weg und das Leben. Ich genieße es, in einer Welt, in der alles kurzweilig und schnelllebig ist, jemanden zu haben, der beständig ist.“

In den Videos gibt sie den Menschen auch ganz praktische Gedanken für den Alltag mit auf dem Weg, warum der Glaube an Gott gerade in der heutigen Zeit eine gute Antwort auf die Sinnsuche vieler ist. Ihre Vision dabei:

„Mir geht es um ein christuszentriertes Leben.“

Sie wünsche sich, dass bei der Internet-Gemeinschaft der christliche Glaube ins Gespräch komme.

Quellen: epd.de, pro-medienmagazin.de und idea.de