Foto: © Glenn Francis, www.PacificProDigital.com - Toglenn [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Mit Hilfe des Pastors Craig Gross, der einer der Gründer der Webseite XXXchurch.com ist, schaffte Brittni De La Mora im Jahr 2012 den Ausstieg aus der Pornoszene, wo sie unter dem Namen Jenna Presley zu den großen Stars der Szene gehörte. Nun übernahm sie selbst zusammen mit ihrem Mann Rich die Leitung der XXX Church, wo Menschen Hilfe erfahren, um aus der Porno-Sucht auszusteigen. Darüber berichtet aktuell das Magazin Livenet.

Als Teenager habe sie nach Liebe gesucht, die sie von ihren Eltern nicht bekommen hatte. Dazu sagte die heute 32-jährige:

„Ich war ein sehr unsicherer Teenager und hatte kein Selbstbewusstsein.“

Bei ihrer Suche nach Liebe landete sie mit 18 Jahren und mit großer Naivität zunächst beim Table-Dance und schließlich in der Porno-Industrie. Durch die Aufmerksamkeit, die ihr beim Dreh entgegengebracht wurde, und durch die Begierlichkeiten der Männer, die sie weckte, habe sie sich anerkannt und geliebt gefühlt, was sich als Trugschluss herausstellen sollte.

Das immer mehr sich festsetzende Gefühl der Erniedrigung belastet sie psychisch so schwer, das sie zu Drogen bis hin zum Heroin zu verdrängen. Mit der Zeit sei sie innerlich abgestorben und gefühllos geworden. Als ihr Körper und ihre Seele immer mehr unter dem Ballast von Missbrauch, Erniedrigung und Gewalt leiden, begeht sie sogar einen Selbstmordversuch. Dazu erklärte sie:

„Was denken Sie, wie man sich fühlt, wenn man für Geld Sex vor der Kamera hat? Ich war depressiv. Ich hasste mich selbst. Ich wollte mir das Leben nehmen.“

Als sie beginnt mir ihrem Großvater wieder in die Kirche zu gehen und sich infolgedessen mehr und mehr dem christlichen Glauben zuwendet, wendet sich das Blatt in ihrem Leben. Sie beginnt in der Bibel zu lesen und immer mehr sich Gott zuzuwenden, was schlussendlich ihr Leben verändert. 2012 steigt sie öffentlichkeitswirksam aus der Porno-Szene aus, ohne Rückfallgefahr. Dazu erklärte Brittni De La Mora:

„Ich habe Gottes Liebe gefunden und dadurch erkannt, wie wertvoll ich bin. Ich liebe mich, ich respektiere mich und die Leere in mir wurde gefüllt. Das, was ich so lange suchte, habe ich in Jesus gefunden.“

Zusammen mit Pastor Craig Gross setzte sich Brittni De La Mora in der Folge für Frauen im Porno-Geschäft ein. Dabei macht sie betroffenen Frauen in der Porno-Branche sowie auch pornosüchtigen Menschen Mut, mit Blick auf ihr eigenen Leben und dem Wert der Vergebung. Dazu betont sie:

„Jeder hat gesündigt, ob öffentlich oder versteckt, doch jeder kann bei Gott mit der gleichen Gnade rechnen.“

Nun übertrug ihr Pastor Graig, der die „XXX Church“ im kalifornischen Pasadena gründete, um Menschen zu helfen, aus der Porno-Sucht auszusteigen, Brittini und ihrem Mann Rich die Leitung der „XXX Church“. Zu ihrer Motivation sagte die 32-jährige:

„Gott lebt und er greift auch heute noch ein. Er arbeitet im Business der Wunder.“

Quellen: jesus.ch, kath.net, blog.godreports.com, life.de, livenet.de, kath.net, YouTube.com

 

 

 

Hier ein Interview mit Brittni De La Mora bei Fox News: