Foto: Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0, 2019-02-11 Premiere Fernsehfilm „Klassentreffen“ by Sandro Halank–026, cropped, CC BY-SA 4.0

Die Schauspielerin Annette Frier, die u. a. mit dem Deutschen Fernsehpreis, dem Adolf-Grimme-Preis und der Goldenen Romy ausgezeichnet wurde, sprach mit dem Magazin „Leben jetzt“ über das Gemeinschaftsprojekt von Wissenschaftlern und Medienvertretern „Unvergesslich – Unser Chor für Menschen mit Demenz“. Im Interview bezog die 47-Jährige auch Stellung zu ihrem Glauben.

Das Projekt, in dem Annette Frier einen Demenzchor leitete, wurde im ZDF ausgestrahlt und mit dem Health Media Award 2020 ausgezeichnet. Für ein Chormitglied namens Rita war der Glaube eine tiefe Kraftquelle, die ihr Hoffnung über den Tod hinaus gab. Frier zeigte sich sehr davon beeindruckt, „welche Gewissheit, Sicherheit und Kraftquelle ein gutes Verhältnis zum Glauben in schweren Zeiten sein kann.“ Sie hoffe für sich, in einer ähnlichen Situation auch „so eine abrufbare Kraft in sich zu besitzen“, so die Schauspielerin.

Danach gefragt, wofür Jesus für sie stehe, betont Frier „Nächstenliebe, Vergebung und das Himmelreich“. Weiter sagte sie:

„Jesus ist für uns am Kreuz gestorben.“

Den Glauben an die Auferstehung verbindet sie mit einem „Fest zum Aufatmen nach einem Leidensweg“ sowie mit dem Glauben an Wunder. Zudem betonte Annette Frier:

„Die Auferstehung ist das gute Ende nach diesem brutalen Karfreitag, das Wahrwerden, wofür Jesus Christus steht.“

Quelle: lebenjetzt.eu