Foto: PromisGlauben e.V.

Heute feiert der Benediktinerpater und Bestsellerautor Anselm Grün, der im Kloster Münsterschwarzach in Unterfranken lebt, seinen 75. Geburtstag. Mit mehr als 300 Büchern in einer Gesamtauflage von 20 Millionen ist Pater Anselm Grün der meistgelesene christliche Autor im deutschsprachigen Raum. katholisch.de betitelt ihn zum Anlass seines Geburtstags als „Schreibmaschine Gottes“. Neben seinen Vortragsreisen und Seminaren für Führungskräfte ist er geistlicher Leiter des Recollectio-Hauses der Abtei, in dem unter anderem Priester, Ordensleute und kirchliche Angestellte Hilfe in Lebenskrisen erhalten.

Wo die Früchte erkennbar sind, da ist oft Neid und Missgunst nicht weit, leider auch unter Christen. So werden mitunter Vorwürfe laut, dass seine Theologie zu esoterisch sei. Dazu erklärt Anselm Grün:

„Ich hatte noch nie Probleme mit dem Lehramt.“

Seine Mission sieht er darin, spirituell Suchenden den Reichtum der christlichen Botschaft zu vermitteln.

Quelle:  katholisch.de

Einen weiteren, sehr guten Beitrag zur Lebensleistung von Anselm Grün gibt’s unter mainpost.de.

Wir gratulieren Pater Anselm Grün auf diesem Wege zum 75. Geburtstag und zeigen nochmal unsere beiden Interview-Clips mit ihm, in denen er in beeindruckender Weise über die tiefe Sehnsucht des Menschen nach Gott (Clip 1) sowie über die christliche Botschaft der Verwandlung (Clip 2) spricht. Zu Letzterem sagte er u.a.:

„Heute gibt es so viel Chancen-Management und Veränderungsangebote. Die ganze Esoterik und Psychologie ist voll davon. So ändern viele Menschen alle zwei Jahre ihre Ernährungsmethode, ihre Sportmethode und bleiben immer die alten.“

„Verändern ist etwas Aggressives. Ich muss ein anderer Mensch werden.“

„Die christliche Botschaft ist Verwandlung. Das heißt: Alles darf sein. Es ist gut so, wie ich bin. Aber ich bin noch nicht der oder die, die ich von meinem Wesen her sein könnte oder das einmalige Bild, das Gott sich von mir gemacht hat, leuchtet noch nicht deutlich genug in mir auf.“

„Das Ziel der Verwandlung ist, immer mehr ich selber zu werden.“

 

Clip 1

 

Clip 2