Foto: Image by Gerd Altmann from Pixabay

Heute vor 125 Jahren wurde der belgische Theologe, katholische Priester und Astrophysiker Georges Lemaître am 17. Juli 1894 geboren, der als Begründer der Urknalltheorie gilt.

Zu diesem Anlass veröffentlichte katholisch.de einen sehr lesenswerten Artikel mit dem Titel Den Knall gehört“, der Lemaître’s Entdeckung und den Zusammenhang von Glaube und Naturwissenschaft beschreibt. Darin wird u.a. dargestellt, dass der biblische Schöpfungsbericht ‚kein wissenschaftliches Traktat, sondern vielmehr ein mehr als 2.500 Jahre altes Glaubenszeugnis ist‘. Bis heute werde der Kirche Wissenschaftsfeindlichkeit unterstellt, dabei sei es mit dem Belgier Georges Lemaitre ausgerechnet ein katholischer Priester gewesen, der die „Urknall“-Theorie entwickelt habe.

Diese Erkenntnis konnte seinen Glauben an Gott nicht ins Wanken bringen. Er sah, so wie es auch heute die meisten Christen sehen, die vernunftbegründet glauben, Gott als den Auslöser für diesen Ur-Impuls.

Den kompletten, sehr lesenswerten Artikel dazu gibt’s unter katholisch.de

Im April 2012 titelte der Spiegel in einem Artikel zu den Erkenntnissen von Georges Lemaître mit der Überschrift „Der Priester mit dem Urknall“. Darin wird beschrieben, dass der katholische Priester 1927 ’seine Urknall-Theorie‘ veröffentlichte und damit das Universum erklärte, wohingegen ihm zunächst aber keiner zugehört habe. Er sei dafür jahrelang von Kollegen belächelt worden. Sogar Albert Einstein habe die Theorie des Geistlichen gar „scheußlich“ gefunden und sie mit einem Trick zu entkräften versucht. Letztendlich setzte sich aber Lemaître’s Theorie durch.

Auf seinen Glauben an den Schöpfergott hatten seine Erkenntnisse keine Auswirkung, was folgende Zitate von ihm unterstreichen:

„I was interested in truth from the point of view of salvation just as much as in truth from the point of view of scientific certainty. It appeared to me that there were two paths to truth, and I decided to follow both of them.“

 

„We want a fireworks theory of evolution. The last two thousand million years are slow evolution: they are the smoke and ashes of bright but very rapid fireworks.“

 

„There is no conflict between science and religion.“

 

Quellen: katholisch.de, spiegel.de, beruhmte-zitate.de

 

An dieser Stelle verweisen wir auch auf unseren Beitrag „Ist der Glaube an Gott (ir)rational?!“, der auf den Zusammenhang von Glaube und Naturwissenschaft eingeht und zeigt, dass die meisten Christen im Sinne von Georges Lemaître vernunftbegründet glauben.

Unseren Beitrag, der zunächst auf die atheistische Sichtweise eingeht, dann gläubige Wissenschaftler zu Wort kommen lässt und darauf einen theologischen sowie philosophischen Einblick darstellt, gibt’s HIER