Am 13. Oktober feiert die österreichische Schauspielerin Christiane Hörbiger ihren 80. Geburtstag. Im Interview zu diesem Anlass mit der österreichischen Zeitung Krone sprach die Grande Dame des Deutschen Films auch über ihren Glauben an Gott.

Die Endlichkeit des Lebens und wie schnell alles gehen kann, wurde der Schauspielerin vor zwei Jahren besonders bewusst.  Am 9. August 2016 verstarb ihr Lebensgefährte Gerhard Tötschinger plötzlich. Der 70-Jährige hatte sich zu einem Mittagsschläfchen zurückgezogen, aus dem er aufgrund einer Lungenembolie nicht mehr erwachte.

Der Schmerz des Verlustes sei bis heute „nicht kleiner“ geworden, so Hörbiger im Interview. Weiter erklärt sie:

„Die Wunde schließt sich, aber die Narbe bleibt. Und man lernt auf seltsame Weise damit umzugehen.“

Auf die Frage, wie sehr ihr der Glaube helfe, antwortet Christiane Hörbiger:

„Enorm! Ich bete jeden Tag und sage dem lieben Gott Danke, dass ich aufwachen darf. Das Leben ist ein Geschenk und so wunder-wunderschön.“

Im Gebet ist sie auch mit ihrem verstorbenem Lebensgefährten stets verbunden. Am Morgen bete sie an seinem Schreibtisch für ihn und erzähle, was sie und die beiden Hunde an diesem Tag machen werden.

Im Interview lässt sie auch durchblicken, dass sie an ein Leben nach dem Tod glaube und hoffe, dass wir „unsere geliebten Menschen wiedersehen“.

Ihrem 80. Geburtstag blickt sie indes gelassen entgegen und sagt:

„Früher habe ich geklagt: ‚Oh Gott, jetzt werd ich 60 … 65 … 70.‘ Heute sag ich: ‚Gott sei Dank werd ich 80!‘.“

Quelle: krone.at