Foto: Staff Sgt. Tony Foster, Chuck Norris May 2015, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Gestern feierte Hollywood-Legende Chuck Norris seinen 80. Geburtstag. Zu diesem Anlass wurde der Action-Held mit Superlativen in der medialen Berichterstattung überhäuft. So beschreibt ihn bild.de als „harter Kerl und Kult-Haudegen“ sowie „Held für kultige Witze und Sprüche“, die FAZ betitelte ihn als „Schauspielschlagzeuger“ und auf ndr.de wird Chuck Norris unter der Headline „Chuck Norris wird 80 – oder wird 80 Chuck Norris?“ als „der wohl härteste Typ, den man sich vorstellen kann“, bezeichnet. Im realen Leben lässt es der Actionfilm-Schauspieler ruhiger angehen. Auf Wikipedia ist über Norris zu lesen, dass er ein „konservativer“ Christ sei.

Im Juni 2018 berichtete das christliche Medienmagazin Pro, dass Chuck Norris amerikanischen Eltern den Rat gibt, ihre Kinder auf christliche Universitäten zu schicken, weil viele Einrichtungen seiner Meinung nach ein „einseitiges Bildungsumfeld“ und „restriktive Sprachcodes“ hätten.

Zu seinem 75. Geburtstag im März 2015 beschrieb die Süddeutsche Zeitung Chuck Norris anhand von 5 Fakten. Einer dieser Fakten war seiner christlicher Glauben. So betonte der Schauspieler u.a.:

„Unsere Existenz ist kein Zufall.“

Und weiter:

„Es gibt einen Gott, einen Schöpfer, der Sie und mich gemacht hat, nach seiner Vorstellung.“

Im Sommer 2017 erlitt Norris zwei schwere Herzinfarkte nacheinander und musste zweimal ins Leben zurückgeholt werden. In dieser Situation fand er Halt und Geborgenheit in seiner Beziehung zu Jesus Christus.

Auch junge Schauspieler ermutigt er dazu, Orientierung in der Beziehung zu Gott zu suchen. Wie das Magazin Livenet im August 2017 berichtete, erkenne Chuck Norris eine große Sehnsucht wenn er jungen Schauspielern in die Augen schaue. Dies begründete er mit folgenden Worten weiter:

„Sie versuchen, glücklich zu sein, doch man kann sehen, dass sie es nicht sind. Man sieht, wie sie Partys machen und versuchen, die Leere zu füllen, so wie ich früher auch. Sie versuchen es mit Drogen, Alkohol und alldem, das nicht erfüllt, bis man wirklich zum Glauben findet.“

Weiter brachte der Action-Held zum Ausdruck, dass Schauspieler die an Jesus Christus glauben, eine bessere Orientierung hätten. Dazu sagte er:

„Bei den Schauspielern, die an Jesus glauben, sieht man das in ihren Gesichtern.“

Er könne nur jedem empfehlen, es mit dem Glauben zu probieren, so Chuck Norris.

Quellen: bild.de, faz.net, ndr.de, pro-medienmagazin.de, sueddeutsche.de, livenet.de