Wie das Magazin Promiflash aktuell berichtet, sprach der US-Country-Star und „The Voice“-Juror Blake Shelton, der 2019 mit dem Song God’s Country seinen 14. Nummer-1-Hit in den US-Country-Charts hatte, in einem aktuellen Interview über seinen Glauben an Gott. Dabei verriet der 43-jährige, dass er durch seine Beziehung zu No Doubt-Frontfrau Gwen Stefani zum Glauben an Gott fand.

Gegenüber der Zeitung The Tennessean erklärte Blake Shelton nun:

„Ich glaube mehr an Gott, als ich es jemals zuvor getan habe. Den größten Anteil daran hat die Tatsache, wie [Gwen] in mein Leben getreten ist, und unsere jetzige Beziehung.“

Seine Erfahrungen, die er seit dem im Glauben sammeln konnte, beschrieb er dabei mit folgenden Worten:

„Wenn man Gott außer Acht lässt, macht es keinen Sinn. Wenn man Gott in Betracht zieht, macht alles, was mit uns passiert ist, Sinn.“

Seither gehe er mit seiner Lebensgefährtin Gwen Stefani auch regelmäßig in die Kirche, um seine Beziehung zu Gott zu vertiefen, so Shelton weiter.

Gwen Stefani steht bereits seit Jahren ganz selbstverständlich zu ihrem Glauben (wir berichteten). Im März 2016 sagte sie etwa im Interview mit ‚Stylist Magazine‘:

„Meine Eltern haben mich katholisch erzogen. Ich hatte konservative Eltern und fühlte mich meinen Moralvorstellungen immer sehr verpflichtet. Gott sei dank. Ich fühlte mich nie wohl dabei, als Sex-Symbol zu gelten, ich habe mich auch niemals selbst als eines gesehen.“

So wie bei Gwen Stefani, die vor zwei Jahren mit ihrem Weihnachtssong ‚Christmas Eve‘ ein Lied veröffentlichte, das durch und durch wie ein Gebet klingt, hat auch bei Blake Shelton sein neu gewonnener Glaube Einfluss auf seine Musik. So komponierte er mit der Country-Hymne „Savior’s Shadow“ (Schatten des Erlösers) einen Gospel-Song, der von Gottes unendlicher Liebe für seine Nachfolger handelt.

Quellen: promiflash.de, klatsch-tratsch.de, femalefirst.co.uk, jesus.ch