Foto: David Shankbone creator QS:P170,Q12899557, Kanye West at the 2009 Tribeca Film Festival, cropped, CC BY 3.0

Der Rapper und Modedesigner Kanye West bekennt sich seit vielen Jahren zum Glauben an Jesus Christus, worüber das christliche Magazin Livenet regelmäßig berichtete. So wie auch jetzt wieder. In der aktuelle Ausgabe des Magazins Forbes beschrieb der Rap-Superstar, wie ihn der Glaube an Jesus über drei Jahre durch eine psychische Erkrankung trug und aus der Krise heraushalf.

Auf die Frage, wie er diese schwierige Zeit überstehen konnte, antwortet der Rapper, es sei auf den „radikalen Gehorsam gegenüber Jesus Christus“ zurückzuführen. Der Glaube sei auf dem Weg zur Genesung entscheidend gewesen.

Auch seinen Erfolg als Mode-Unternehmer mit seinen „Yeezy“-Sneakern verbindet er mit seinem Glauben. Dazu sagte er gegenüber Forbes, dass er durch die Gnade Gottes so gesegnet sei.

Den aktuellen Livenet-Artikel, in dem auch Kanye West’s Frau Kim Kardashian sich zum Glauben ihres Mannes äußert, der seit geraumer Zeit zu Sonntags-Musikgottesdiensten einlädt, gibt’s HIER

Livenet berichtete über die letzten Jahre immer wieder von Statements des heute 42-jährigen zu seinem Glauben. So antwortete der Rapper und Modedesigner im Jahr 2015 auf die Frage eines MTV-Reportes, wie er Schönheit definiere, nach kurzer Überlegung mit einem Wort:

„Gott.“

Im Jahr 2009 sagte Kanye West gegenüber dem Musiksender VH1:

„Gott hat mir einen Weg vorgegeben.“

Bereits im Januar 2006 titelte der Spiegel in einem Artikel zu Kanye West mit der Headline „Amerikas Black Jesus“. Darin wird berichtet, dass christliche Glaubensbekenntnisse durch Künstler wie Kanye West im Rap-Geschäft boomen würden. Seine Motivation dafür begründetet der Hip-Hop-Star seinerzeit in einem Interview mit der Weltwoche wie folgt:

„Gott hat mich nicht auf diesen Planeten gesetzt, nur um eine Menge Platten zu verkaufen und Gucci-Accessoires zu horten.“

Im Jahr 2004 produzierte er mit dem Hit „Jesus Walks“, dessen Gelingen und Erfolg ihm ein besonderes Herzensanliegen war. Dazu sagte er damals:

„Drei Jahre lang habe ich an diesem Song gefeilt. Er sollte so überzeugend klingen, dass die DJ ihn sogar gegen den eigenen Willen in den Klubs und im Radio spielen müssen.“

Dieser Song markierte eine Trendwende im milliardenschweren Rap-Business, in dem bis dahin religiös motivierte Texte tabu waren. Danach überraschten auch Rapper wie DMX oder Mase, P. Diddy oder 50 Cent mit Bekenntnissen zum Glauben.

Im West’s Song „Jesus walks“ geht es darum, dass ein Drogendealer seine Schuld eingesteht und Gott um Schutz bittet.

Quellen: jesus.ch (1), jesus.ch (2), livenet.ch (1), spiegel.de, livenet.ch (2)