Symbolbild - Bild von WikiImages auf Pixabay

Die deutsche „Football-Hoffnung“ David Bada hat es geschafft. Der gebürtige Münchner spielt künftig in der National Football League (NFL) und erhält einen Vertrag im Team der Washington Redskins. Kraft gibt ihm auch sein christlicher Glaube.

Im Interview mit der Münchner Abendzeitung sprach der 25-Jährige aktuell über seinen NFL-Traum und über seine Kindheit. Dabei berichtete er auch von seinem Aufwachsen im christlichen Glauben.

David Bada, den die deutschen Sportmagazine Sportschau und Kicker als die deutsche „Football-Hoffnung“ beschreiben, ist togolesischer Abstammung. Die Anmerkung im AZ-Interview, dass viele Togolesen ‚ausgesprochen gläubig‘ seien, bejahte Bada zustimmend. Dazu bekannte der gebürtige Münchner:

„Ich glaube auch sehr stark an Gott. Ich bin nicht so extrem katholisch geprägt wie meine Mutter. Aber ich ziehe Kraft aus dem Glauben. Ich glaube, dass er an meiner Seite ist, dass er mir hilft.“

Auch auf seinem Instagram-Profil bringt David Bada die Kraft, die er aus seinem Glauben zieht, zum Ausdruck. Ende Januar postete er ein Foto von sich, das ihn betend zeigt. Dazu schrieb er: „In Gottes Händen“.

Auch weist er auf ihm wichtige Werte, wie u.a. den Wert der Familie, hin. So postete er am Muttertag ein Bild von sich mit seiner Mutter und platzierte dazu u.a. den Hashtag #thanksgod.

Am 14. Dezember 2019 postete David Bada zum dritten Geburtstag seiner Tochter ein Foto, auf dem zu sehen ist, wie er seine Tochter nach der Geburt im Arm hält. Dazu schrieb er:

„Genau heute vor drei Jahren hat mein Leben ein Sinn gemacht.“

Quellen: az.de, kicker.de, sportschau.de, instagram.com