Robert Bauer, der 2016 mit der Olympia-Auswahl die Silbermedaille im Fußball gewann, wechselte zur neuen Bundesliga-Saison vom SV Werder Bremen zum 1. FC Nürnberg. Die Bild-Zeitung berichtet aktuell mit dem Titel „Neuzugang Bauer erklärt seine Tattoos“ über den Neu-Nürnberger. Dabei erklärt der 23-jährige auch seine Tattoos mit religiösen Motiven und spricht über seinen Glauben und dass er sich wohlfühlt beim Club weitere gläubige Mitspieler vorzufinden.

Auf dem linken Arm hat sich Robert Bauer ein Abbild des Erzengels Michael sowie der Jungfrau Maria stechen lassen. Seinen Glauben bringt er so zum Ausdruck, weil dieser ihm sehr viel bedeutet, wie er gegenüber der Bild bekennt:

„Ich bin sehr gläubig. (…) Der Glaube ist mir sehr wichtig. Ich gehe auch in die Kirche, wenn es die Zeit erlaubt.“

Während er in Bremen in einer Glaubensgemeinde aktiv war, ist er in Nürnberg noch auf der Suche nach einer passenden Gemeinde. Hilfe erhofft er sich dabei auch von seinen Mitspielern. Dazu sagt der 23-jährige:

„Wir haben ja noch einige Jungs im Team, die ebenfalls gläubig sind.“

Auch das trägt dazu bei, dass er sich beim Club schon pudelwohl fühlt und sich deswegen „der Wechsel jetzt schon gelohnt“ hat, so Robert Bauer.

Quelle: bild.de