Der Schauspieler Jim Caviezel wird in Mel Gibsons Fortsetzung zur „Passion Christi“, die erstmals die Auferstehung Jesu filmisch umsetzen wird, wieder Jesus spielen. Aktuell verkörpert er den Evangelisten Lukas im neuen Film „Paul, Apostle of Christ“, der am 28. März in den amerikanischen Kinos anläuft.

Über den neuen Film von Mel Gibson zur Auferstehung, der frühestens Ende 2019 erscheinen wird, ist noch nicht viel bekannt. Jim Caviezel äußerte:

„Aber ich verrate so viel: Der Film wird der größte Film in der Geschichte werden. So gut wird er sein.“

Für den gläubigen Katholiken war die Herausforderung, Jesus in „Die Passion Christi“ zu spielen, eine ganz besondere. „Ich wusste nicht, wie ich es anstellen sollte“, sagte er der christlichen Nachrichtenseite National Catholic Register:

„Ich sagte zu mir selbst: Ich werde nicht Jesus spielen. Ich will, dass er mich spielt.“

Für das Gelingen habe er intensiv gebetet. Weiter sagte er:

„Ich bete für das Publikum, dass meine Interpretation der Rolle ihnen die Möglichkeit gibt, ihr Leben zu ändern.“

Wenn er jemanden wie den Evangelisten Lukas oder Jesus spiele, müsse er als Schauspieler beiseite treten.

Die Bibel sei ein lebendiger Text. Sie tue ziemlich genau das, was Gott von ihr erwarte, wenn die Menschen dem Ganzen nicht in die Quere kommen. „Das ist der Grund, warum so viel Kraft dahinter steckt, wenn wir Filme drehen“, so Caviezel. Deswegen sei „Die Passion Christi“ auch so kraftvoll, weil sie nicht nur Christen erreicht habe.

Gott sei auch für die Menschen auf die Erde gekommen, die nicht an ihn glauben.

Quelle: pro-medienmagazin.de