Der US-amerikanische Politiker Joe Biden, der von 2009 bis 2017 unter Präsident Barack Obama der 47. US-Vizepräsident war und nun für die Präsidentschaftswahl 2020 kandidiert, verteidigte aktuell seinen Glauben nach einem absurden Angriff von Präsident Donald Trump, der Biden vorwarf gegen Gott zu sein.

Joe Biden „gottlos“ darzustellen, ist allerdings alles andere als korrekt. Der 76-Jährige hat in der Vergangenheit des Öfteren von seinem Glauben gesprochen und erklärt, dass er ihm durch persönliche Tragödien hindurch geholfen habe, wie etwa den Tod seiner Frau und seiner Kinder, zuletzt seines Sohnes Beau Biden.

Wie katholisch.de berichtet, ist Joe Biden „bekennder Katholik“. In einem Statement am Donnerstag reagierte er mit folgenden Worten auf Trump’s Angriff:

Wie bei so vielen Menschen war mein Glaube das Fundament meines Lebens: Er hat mir Trost in Momenten von Verlust und Unglück gegeben, mich in Zeiten des Triumphs und der Freude geerdet und demütig gemacht.“

Weiter erklärte der ehemalige Vizepräsident, dass sein Glaube in der aktuellen Situation ein richtungsweisendes Licht für ihn sei und eine „ständige Erinnerung an die grundlegende Würde und Menschlichkeit, die Gott uns allen verliehen hat.“ 

Überdies betonte Biden, dass ihm der Glaube an Gott beigebracht habe, seinen Nächsten zu lieben und Fremde willkommen zu heißen.

Quellen: katholisch.de, watson.de, kurier.at, bild.de