Foto: The Varkey Foundation, Peter Tabichi, cropped, CC BY-SA 4.0

Der kenianische Lehrer und Franziskaner-Mönch Peter Tabichi ist für seinen „super Unterricht“, wie der Spiegel berichtet, als bester Lehrer der Welt mit dem „Global Teacher Award“ ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung, die mit einer Millionen Dollar Preisgeld einhergeht, erhielt der 36-jährige vom Schauspieler Hugh Jackman überreicht. Dabei wurde der nun weltbesten Lehrers für seinen Einsatz für benachteiligte Schüler hervorgehoben. Der katholische Ordensmann wurde aus 10.000 Kandidaten aus knapp 180 Ländern ausgewählt.

Peter Tabichi unterrichtet Mathematik und Physik. Neben der Vermittlung von fachlichen Fähigkeiten legt er den Schwerpunkt auf die Vermittlung von lebenswichtigen Werten wie Selbstbewusstsein und Frieden. Er unterrichtet an einer ländlichen Schule in Kenia im Bundesstaat Nakuru und möchte mit seinem Einsatz die Zukunftschancen der ihm anvertrauten Schüler verbessern. Viele seiner Schüler sind Waisen oder stammen aus ärmlichen Verhältnissen. Zu seinem Konzept sagt der katholische Ordensmann, dessen Weltbild in einer tiefen Verbindung zu Gott verankert ist:

„Willst du ein großartiger Lehrer sein, musst du kreativ arbeiten, Technologien fördern und auf moderne Lehrmethoden zurückgreifen.“

In diesem Sinne fördert Tabichi seine Schüler auf vielen Ebenen, vor allem in der Förderung wissenschaftlicher Fähigkeiten sieht er viel Zukunftspotential für seine Schüler. Unter anderem baute er den Wissenschaftsclub der Schule weiter aus und erreichte durch die Förderung von Forschungsprojekten, dass 60% seiner Schüler sich für nationale Wettbewerbe qualifizieren. Dazu betonte der gläubige Christ:

„Als Lehrer habe ich aus der ersten Reihe sehen können, wie vielversprechend diese jungen Leute sind – ihre Neugierde, ihr Talent, ihre Intelligenz und ihr Glaube.“

Die Varkey-Stiftung, ein gemeinnützige Organisation des indischen Geschäftsmanns Sunny Varkey, die den Preis verliehen hat, begründete ihre Entscheidung für diesen herausragenden Lehrer u.a. damit, dass Tabichi sein Leben der Hilfe für seine Mitmenschen verschrieben habe. Weiter wird betont:

„Er hat das Leben seiner Schüler auf so vielfältige Weise bewegt, etwa durch die Einführung von Wissenschaftsclubs oder als er zwischen rivalisierenden Ethnien und Religionen Frieden schuf.“

Bemerkenswert ist zudem, dass Peter Tabichi rund 80 Prozent seines Lehrergehalts bisher an Projekte spendete, die den Bewohnern seines Dorfs zugutekommen.

Kenias Präsident Uhuru Kenyatta bezeichnete Tabichi als „glänzendes Beispiel dafür, was der menschliche Geist erreichen kann“.

Pater Tabichi – eine heruasragende Lehrerpersönlichkeit und ein Vorbild für alle Lehrer dieser Welt!!!

Quellen: spiegel.de, katholisch.de, domradio.de und swr3.de

 

„What a great story!!!“