Pop-Star Lana del Rey feierte im Dezember 2011 mit ihrem Song „Video Games“ den internationalen Durchbruch und landet seit dem mit ihren Alben weltweit auf den Spitzenpositionen der Charts. Vor kurzem veröffentlichte die 35-Jährige ihr neustes Album „Chemtrails Over The Country Club“, auf dem sie in vielen Songs Gott und Jesus erwähnt. Darüber sprach sie aktuell im Interview mit dem Magazin Rolling Stone.

Danach gefragt, warum sie beim Songwriting dieses Mal religiöse Themen besonders im Kopf gehabt habe, erklärte Lana del Rey, dass „schon immer eine Menge religiöser Anspielungen verwendet“ habe und dass sie dies keinesfalls klischeehaft getan habe. Weiter sagte sie:

„Ich habe, bis ich 23 war, in einem streng religiösen Umfeld gelebt, ich habe das also immer im Hinterkopf.“

Zudem betonte die Sängerin:

„Sosehr ich also die kleinen Dinge genieße, habe ich immer das große Ganze vor Augen: warum wir hier sind, was wir hier tun.“

So sieht sie im Zuge Corona-Pandemie einen interessanten Aspekt darin, „dass die Menschen sich isolieren und sich diesen grundsätzlichen Fragen stellen müssen“.

Weiter erklärte sie im Verlauf des Interviews:

„Ich glaube, die Leute verstehen langsam, dass es in dieser Welt mehr gibt als das, was wir sehen und fühlen können.“

Der Blick für diese Dimension MEHR wurde bei Lana Del Rey schon in der Kindheit geschärft. Mit Rückblick auf ihre ‚früheste musikalische Erinnerung“ berichtete sie von ihren Auftritten im großelterlichen Wohnzimmer in Lake Placid, wo sie mit ihrer Großmutter am Klavier saß und zusammen sang. Dabei erzählte die 35-Jährige weiter:

„Sie gehörte der Episkopalkirche an und ich war in der katholischen Kirche, aber wir sangen im gleichen Chor. Ich erinnere mich, wie wir Aufführungen veranstalteten, ich war die Erzählerin von „Joseph And The Amazing Technicolor Dreamcoat“ und spielte bei „Jesus Christ Superstar“ mit.“

Auch heute pflegt sie den Wert der Familie. So erklärte die Sängerin im Rolling-Stone-Interview:

„Meinen Bruder und meine Schwester glücklich zu sehen, das ist die größte Freude für mich.“

Weiter hob Del Rey an verschiedenen Stellen hervor, was ihr zudem im Leben wichtig ist. So empfindet sie es als sehr bedeutsam, zu wissen, „wer man ist“ und sich dementsprechend in der Welt zu bewegen sowie festen Boden unter den Füßen zu haben.

Quelle: rollingstone.de