Foto: US Air Force, Dr Gladys West Hall of Fame, cropped, CC0 1.0

Die US-Mathematikerin Gladys West, die für ihre Beiträge zur mathematischen Modellierung der Form der Erde bekannt ist, sieht Gott als zentralen Orientierungspunkt für ihr Leben. Darüber sowie über die Persönlichkeit der Mathematikerin berichtete aktuell das Magazin Livenet.

Gladys West gehörte zum Team der Mathematikerinnen und Mathematiker, die an der Entwicklung der Satellitengeodäsie-Modelle arbeiteten, die schließlich in das Global Positioning System (GPS) aufgenommen wurden. Die 88-jährige, die 42 Jahre für die US Navy arbeitete, wurde 2018 in die Hall of Fame der United States Air Force aufgenommen. Nach ihrer Pensionierung im Jahr 1998 promovierte sie sogar noch in Philosophie und schrieb ihre Memoiren.

Bei allen Leistungen und Erfolgen ist ihr der Wert der Demut wichtig, den sie durch ihren Glauben an Gott, der ihr die entscheidende Orientierung und Richtung im Leben gab und gibt, umso mehr zu schätzen weiß. Dazu sagte sie:

„Ich denke, jeder sollte Gott in seinem Leben haben.“

Und weiter:

„Bald schließt sich für mich der komplette Kreis und ich kann zurückschauen und sehen, was ER getan hat und wo ER mich hingebracht hat und wo ER die ganze Zeit war. ER hat all das gewirkt, was geschehen ist.“

Den Artikel über Gladys West gibt’s unter livenet.de